Tag: Leipzig

Würdiger Gedenkort an den Druck des „Kapitals“ in Leipzig

Von Volker Külow Für die angemessene Würdigung des bevorstehenden 200. Geburtstages von Karl Marx im Mai 2018 hatte die Leipziger LINKE im Sommer 2017 einen ganz besonderen Einfall. Da die Erstausgaben der drei Bände seines ökonomischen Hauptwerkes „Das Kapital“ alle in Leipzig gedruckt worden waren, beantrage die Fraktion, an einen weiteren der jeweiligen Druckorte angemessen




Schaut auf diesen Staat

Leipziger Jour fixe debattiert und reflektiert die Kulturgeschichte der DDR mit dem Berliner Historiker Prof. Dr. Gerd Dietrich. Von Michael Zock Schaute man sich vor Beginn dieses nunmehr 44. unkonventionellen Gesprächskreises der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen um, dann war an diesem Abend vieles anders. Eine neue Adresse im Süden Leipzigs lud ein: die stadtbekannte Kulturlocation „Horns Erben“,




Vor 25 Jahren verstorben: Maria Krollmann

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Geboren am 15. Januar 1904 in Wanne-Eickel unter dem Mädchennamen Maria Burbaum, arbeitete sie nach einer kaufmännischen Lehre als Kontoristin und Stenotopistin. Bereits als 16-jährige trat sie der USPD und Ende 1920 der KPD bei. 1926 heiratete sie den KPD-Funktionär Erich Krollmann. Zeitweise gehörte sie dem Sekretariat der BL-Wasserkante an.




Von Brudervölkern und Brüdern

Ralf Richter mit dem diesjährigen Leipziger Buchmessereport Alles sollte frisch sein beim diesjährigen Gastland Tschechien auf der Leipziger Buchmesse. So wie heute die Geschichte „Deutschlands“ in Politikerreden zumeist 1949 beginnt – und fast ausschließlich westdeutsche Geschichte meint – so beginnt die neue tschechische Geschichte 1990 und blendet aus, dass die Geschichte 1990 nicht als tschechische,




„Bildet Banden“

Franz Sodann zur Kulturpolitischen Konferenz der Linksfraktion Sachsen Auch wenn Sachsen sich rühmt, mit die höchsten pro-Kopf-Ausgaben im Bereich der Kunst und Kultur zu haben, kann die Mehrzahl der in diesem Bereich Arbeitenden kaum davon leben. Seit Jahren verdienen sie wenig, ihre finanzielle Lage ist oft prekär – bei Frauen noch häufiger als bei Männern.




„Ich will nicht, dass wir jammern, ich will Gerechtigkeit“

Petra Köpping diskutiert bei Jour fixe 39 ihre Streitschrift „Integriert doch erst mal uns!“ Von Wulf Skaun Als Petra Köpping im August erstmals bei Jour fixe, dem unkonventionellen Leipziger Gesprächskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen auftrat, war sie nicht jedem ein Begriff. Inzwischen ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration bundesweit bekannt. In Presse, Funk und




Salut für einen „universellen Dilettanten“

Hartwig Runge alias Ingo Graf wird 80. Von Wulf Skaun Licht aus ? Spot an! Hartwig Runge, als Ingo Graf in seinem früheren Sänger- und Moderatorenleben von Funk und Fernsehen bekannt und beliebt, trägt seine selbst vertonte Botschaft „Eine Welt für alle“ vor. So geschehen Mitte Oktober 2018 bei Jour fixe, dem unkonventionellen Gesprächskreis an




Preiserhöhungen bei der LVB gestoppt

Von Steffen Wehmann und Franziska Riekewald Das jahrelange Engagement der Fraktion DIE LINKE im Leipziger Stadtrat für eine Begrenzung der Fahrpreise und eine bessere Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) hat sich endlich ausgezahlt. Seit 2009 hatte die Fraktion immer wieder auf die Unterfinanzierung der LVB hingewiesen und schon 2013 erstmals mit einem Tarifmoratorium den Stopp




Liebknechts Enkeltöchter in Leipzig

Von Dr. Volker Külow Die Liebknechts haben deutsche Geschichte geschrieben. Zugleich wurden sie wie nur wenige Familien von den Wirren der Zeit und diversen Schicksalsschlägen gezeichnet, von denen die Ermordung Karl Liebknechts – zusammen mit der Rosa Luxemburgs – am 15. Januar 1919 der tragischste war. Nur wenige Wochen vor dem 100. Jahrestag des folgenreichsten




Der Bezwinger des Leipziger Westens

Ein Buch nähert sich auf originelle Art einem Pionier. Von Michael Zock Der Pionier war der Sohn eines Rittergutsbesitzers von Gundorf-Neuscherbitz, besuchte die Thomasschule und studierte an der Leipziger Universität. Sein Name: Karl Erdmann Heine. Seine Lebensdaten 1819 bis 1888. Vielen Leipzigern, anno 2018, ist sein Name geläufig, denn die Karl-Heine-Straße ist eine der quirligsten