Tag: KZ

Ich bin kein Nazi, aber …

Von Peter Porsch Wie oft höre ich das. Aber was nach dem „aber“ kommt, verstört mich. Es verstört mich politisch und grammatisch. In der Grammatik gilt „aber“ als adversative Konjunktion. Das heißt, sie leitet nach der ersten Aussage zumindest eine die erste Aussage einschränkende oder ihr gar widersprechende Aussage ein. In unserem Fall verwahrt man




Gedenkstätte KZ Sachsenburg – dritter Anlauf

Sie wären ein Thema für sich: die seit 1989 vernichteten und umgewandelten Gedenkstätten in Sachsen. Wer heute die Dresdner Neustadt besucht und auf der Alaunstraße an der „Scheune“ vorbeiläuft, wird bei diesem Kulturtempel kaum wissen, dass es sich erstens um den ehemaligen FDJ-Jugendklub Martin Andersen Nexö handelt und dass es zweitens es auf dem Weißen




Gedenktafel erinnert an Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge bei der Astra-Werke AG Chemnitz

Von Michael Leutert Mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unterstützt der Fraktionsverein der LINKEN Bundestagsfraktion die Anbringung einer Tafel zum Gedenken an Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge der Astra-Werke AG Chemnitz. Sie findet ihren Platz am ehemaligen Werksgebäude auf der Altchemnitzer Straße 41, dem heutigen Sitz der Sächsischen Landesdirektion. Mit der Gedenktafel wird an das




„Er hat immer gesagt „Die Lichte bei Torgau“ …

von Jens Thöricht Mit diesen Worten beginnt die Löbauer Landtagsabgeordnete Heiderose Gläß ihren Vortrag über einen aus Schlesien stammenden Antifaschisten, der während der faschistischen Diktatur unter anderem im Konzentrationslager Lichtenburg eingesperrt war. Es handelt sich um ihren Vater, Alfred Schneider. Wir sitzen im Seminarraum der KZ-Gedenkstätte Lichtenburg Prettin, die Stimmung ist bedrückend. Heiderose Gläß lässt




links! Interview mit einem aus Chemnnitz stammenden Auschwitz-Überlebenden

»Wer denkt, es kann sich nicht wiederholen, der irrt« Kürzlich belehrte uns der sächsische Innenminister, „Antifaschismus“ sei „nicht die richtige Antwort“ auf Faschismus, sondern „Demokratie, Auseinandersetzung aus der Mitte unserer Gesellschaft heraus“. Damit hat er allen antifaschistisch eingestellten Menschen ihre demokratische Einstellung abgesprochen. Man möchte sich lieber nicht vorstellen, wie solche Aussagen auf Menschen wie




Christliche Märtyrer der Nazizeit geehrt

Von Gregor Janik Am Samstag, dem 5. Februar 2011, fand in Dresden die Ehrung dreier katholischer Priester, Alojs Andritzki, Aloys Scholze, Bernhard Wensch statt, die wegen ihres Widerstands gegen die Nazis im KZ Dachau umkamen. Alojs Andritzki, ein gebürtiger Sorbe und in den 40er Jahren Jugendkaplan in Dresden, wies seinen Jugendlichen die Menschenfeindlichkeit des NS