Tag: Karl Liebknecht

„Kopf hoch, fest und ruhig bleiben!“

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Bereits im Februar 1915 kam Rosa Luxemburg für ein Jahr ins Gefängnis, verurteilt wegen einer Rede vor Kriegsbeginn, mit der sie zur Kriegsdienst- und Befehlsverweigerungg aufgerufen hatte. Nur wenige Wochen wieder frei, wird im Juli 1916 „Schutzhaft“ über sie verhängt, die sie in Berlin, Wronke und Breslau verbringen muss, von




„Die Revolution zur sozialen Revolution steigern“

Prof. Dr. Kurt Schneider über das Bündnis der rechten SPD-Führung mit der Obersten Heeresleitung vom November und Dezember 1918 Am 21. November 1918 charakterisierte Karl Liebknecht in „Die Rote Fahne“ unter dem Titel „Das, was ist“ die aktuelle politische Sachlage und benannte die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die revolutionären Triebkräfte der Revolution. Er betonte,