Tag: Frankreich

Buchtipp: Exil unter Palmen

Von Ralf Richter Was Magali Niedradka-Steiner über die deutschen Emigranten in Sanary-sur-Mer geschrieben hat, ist Pflichtlektüre und Reiseführer für jeden, der sich mit europäischer Exilliteratur beschäftigt. Krieg und Verfolgung ließen linke Autoren und andere Künstler aus Deutschland nach 1933 die Flucht ergreifen. Neben KZ und SA-Terror aber gab es – das mögen nicht alle wissen




Vor 75 Jahren – der D-Day

Impressionen aus der Normandie von Gisela Boldt Die Normandie hat viele Gesichter. Für Gourmets ist sie das Land der drei großen „C“ – des Cidre, des Calvados und des Camembert. Kunstliebhaber werden sich von Monet, Degas, Cézanne angezogen fühlen. Wer sich mehr für Historisches interessiert, hat ebenfalls die Qual der Wahl. Ob Wilhelm der Eroberer,




Das französische Chanson und sein ambrosischer Vertreter

Jens-Paul Wollenberg mit Anmerkungen zum Genre und einem Nachruf auf Charles Aznavour (1924-2018) „Chanson“ bedeutet an sich nichts weiter als „Das Lied“, wobei zu beachten wäre, dass nicht unbedingt das Volkslied gemeint ist, das sich im Laufe der Zeit durch historische, politische Ereignisse und gesellschaftliche Veränderungen wandelte. Ursprünglich tauchte der Begriff Chanson bereits im Mittelalter




Mit Marx den Aufstieg von Trump und Co. verstehen

Dr. Volker Külow empfiehlt einen aktuellen Sammelband über „Die neuen Bonapartisten“ Die 1852 erstmals veröffentlichte Schrift „Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte“ nimmt in Marx’ Schaffen eine Schlüsselstellung ein. Aus heutiger Perspektive liefert der Autor nicht nur eine brillante Darstellung und Interpretation der Ereignisse in Frankreich seit der Februarrevolution 1848, die schließlich zum Staatstreich durch




Zweitausend Jahre – und nichts geändert

von Peter Porsch Aufmerksame Leserinnen und Leser meiner Kolumnen werden sich erinnern, einen ähnlichen Titel gab es schon mal. „Zweieinhalbtausend Jahre – und nichts geändert“ hieß es 2013 in der Novembernummer von „Links“. Es ging damals um die hinterhältig-schmeichelhafte Rede des römischen Konsuls Mennenius Agrippa, mit der er die sich verweigernden Plebejer zur Sicherung römischer




Gabriel Yacoub und Malicorne: Bestes aus Frankreich

von Jens-Paul Wollenberg Es gab und gibt in Frankreich zahlreiche großartige Sängerinnen, Sänger und Musikgruppen aus dem Rock-, Pop-, Jazz-, Folk-, Chanson- und Weltmusikbereich, die in Deutschland bestenfalls als Geheimtipp gelten. Dabei verstehen sich viele der französischen Künstler als scharfe Widersacher der kommerziellen Amerikanisierung in den Kulturlandschaften. So wurde zum Beispiel ein Kontingent von 40




Buchtipp: Wer ist Charlie? – ein schockierendes Bild unseres französischen Nachbarn

von Ralf Richter Viele von uns haben es längst wieder vergessen: Vor einem Jahr waren auch bei uns sehr viele „Charlie“. Und weil so viele auch bei uns in Deutschland „Charlie“ waren, fühlte sich die Bundesregierung bestätigt, als sie nach dem zweiten schweren Anschlag in Paris während des Fußballfreundschaftsspiels Frankreich–Deutschland dem französischen Präsidenten Solidarität anbot,




Juliette Gréco – unbeugsam bis zum Schluss

von Jens-Paul Wollenberg Eine der beachtlichsten Chanson-Interpretinnen Frankreichs war und ist ohne Zweifel Juliette Gréco, die „schwarze Diva“, wie ihr Publikum sie liebevoll nannte – was sicherlich dem Umstand zu verdanken ist, dass sie stets mit schwarzem Pullover und schwarzer Hose bekleidet war, wenn sie die Bühne betrat, um mit ihrer unvergleichbar warmen Stimme ihre




Und 2017 kommt der Umsturz

von Ralf Richter Michel Houellebecq irritiert Frankreich und den Westen mit „Unterwerfung“ Ob der alte Verleger es noch gelesen hat und wenn ja, welche Meinung er wohl dazu hatte? Das ist es, woran man kurz nach der Mitteilung, dass Alfred Neven Du Mont gestorben ist, denkt. Ausgerechnet in seinem Verlag (DUMONT) erschien der aktuelle „Franzosen-Schocker“




Frankreich! Frankreich??? Ein Land in der Depression

Kommentar von Ralf Richter Europa hat gewählt – und in den einzelnen Ländern beschäftigt man sich mit den innenpolitischen Verschiebungen. Zum Beispiel Deutschland: Welche Konsequenzen hat die EU-Wahl auf die CSU bzw. die Zukunft von Seehofer? Als ob das wichtig wäre! Nein, es ist nicht einmal wichtig, ob Juncker EU-Kommissionspräsident wird oder nicht. Diskussionwürdig wäre,