Category: Wahlen

Mit Frieden in die Wahlkämpfe!

Von Ralf Becker, Thomas Kachel Am 3. Februar fand in Chemnitz das Jahrestreffen der LAG FIP der sächsischen Linken statt. Es war ein wie immer debattierfreudiges Treffen, das sich – im Vorgriff auf die Europawahlen – mit den Militarisierungstendenzen der EU beschäftigte. Hierzu hatte die LAG den europapolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion Andrej Hunko zu Gast,




Sicher leben in Freiheit

Klaus Bartl und Enrico Stange legen ein Konzept zur öffentlichen Sicherheit vor Der Landesparteitag der LINKE hat uns beauftragt, ein Konzept zu öffentlicher Sicherheit aus linker Perspektive zu erarbeiten. Hier veröffentlichen wir in Auszügen wesentliche Passagen dieses Konzepts, das wir der Landesvorsitzenden Antje Feiks übergeben haben und das somit zur Diskussion steht. Öffentliche Sicherheit gibt




Gedanken zum Welt-Down-Syndrom-Tag

Von Kathleen Noack Am 21. März wird der Welt-Down-Syndrom-Tag begangen. Warum ausgerechnet an diesem Tag? Es ist der 21.03. – beim Down-Syndrom, das auch Trisomie 21 genannt wird, ist das 21. Chromosom 3-fach vorhanden. Vielerorts finden an diesem Tag Veranstaltungen statt, die aufmerksam machen und aufklären sollen. Das Down-Syndrom ist eines der verbreitetsten angeborenen Syndrome.




Ein absolutes Novum, auf das die Partei stolz sein kann

Von Axel Arlt Eine „Vorwahl“ in der LINKEN? So wie im Vorfeld der amerikanischen Präsidentenwahl? Zu so einer „Vorwahl“ lud die Landesarbeitsgemeinschaft Sorbische Linke/Serbska L?wica die sorbische Öffentlichkeit am 1. Februar nach Lehndorf ein. Es galt über einen Vorschlag für die Landesliste der sächsischen LINKEN zur Landtagswahl 2019 zu entscheiden. Die Idee zur „Vor- oder




Nennt Nazis Nazis. Sie sind welche!

Von Peter Porsch Die Wahlen zum Europaparlament nähern sich. Deshalb hatte Brüssel gerufen, genauer gesagt, die linke Fraktion GUE/NGL war es, und viele, sehr viele waren am 30. Januar 2019 gekommen, um zum Thema „Lokal resistance against the far-right in Europe“ (Örtlicher Widerstand gegen die extreme Rechte in Europa) zu informieren und beraten. Linke aus




Blick nach vorn statt in die Kristallkugel

Von Antje Feiks Dass vor Wahlen über Umfragen geredet wird, ist nichts neues. Wie viele Institute aber mittlerweile in immer kürzeren Zeitabständen Umfragen in den analogen und digitalen Blätterwald feuern, hat sich verändert. Dazu kommen selbsterklärte „Prognose“-Anbieter. Letztlich geht es diesen darum, Geld zu verdienen. Zielgruppe dabei: Verunsicherte Politikerinnen und Politiker und einige Journalistinnen und




„Holleri du dödel di“ – Aufbruch im Osten

Von Luise Neuhaus-Wartenberg „Da habe ich was in der Hand! Da hab‘ ich was Eigenes! Da hab ich mein Jodeldiplom!“ Was Loriot hier scherzhaft meint, ist in Wahrheit eigentlich eine ernste Sache. Und es ist vor allem für Ostdeutsche eine Herzensangelegenheit. Es ist natürlich nicht die Rede vom Jodeldiplom, sondern zum einen von der Tatsache,




Landesfrauenrat Sachsen e.V. wählte neuen Vorstand

Von Heiderose Gläss Turnusgemäß wurde am 19. Januar 2019 nach vier Jahren der neue Vorstand des Landesfrauenrat Sachsen e.V. gewählt. Der Landesfrauenrat Sachsen e.V. ist der Dachverband sächsischer Frauenverbände, Frauenvereine, Fraueninitiativen und Frauenvereinigungen sowie Gleichstellungsinitiativen in ganz Sachsen. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder in allen Lebens- und Gesellschaftsbereichen. Ziele sind Chancen- und Lohngerechtigkeit, die




Zukunftsfrage Religionen

Von Jens Dietzmann Auf dem Wahlparteitag in Hannover hatte sie sich wiedermal für kurze Zeit den Weg ins Rampenlicht erkämpft, die Gretchenfrage der Politik. Wie soll der Staat mit Religionen umgehen? In der Programmdebatte zur Bundestagswahl 2017 aufgeworfen, wurde sie an zwei aufeinander folgenden Tagen vom Parteitag unterschiedlich beantwortet, ein zumindest diskutabler Vorgang. Denn wenn




„Aufstehen“ kommt in Dresden nicht auf die Beine

Von Ralf Richter Es war das dritte Treffen am 13. Dezember der Regionalgruppe Aufstehen Dresden und Umland im noblen Coselpalais gleich neben der Frauenkirche. Und es kamen kaum noch Zuhörer. Von den über 200, die beim ersten Treffen im Oktober gekommen waren, erschienen keine hundert. Kritik, etwa dass man nach drei Monaten weitestgehend unsichtbar und