Category: Tipp

Bluesgetränkte Rockröhre

Jens-Paul Wollenberg über einen Ausnahmemusiker, der im Herbst 70 Jahre alt wird und auch politisch viel zu sagen hat: Bruce Springsteen Den meisten bekannt ist Bruce Springsteen durch das 1984er Album „Born in the USA“, das auch zu DDR-Zeiten beim staatlichen Label „AMIGA“ als Lizenzplatte erschien. Dass es dabei jedoch um eine sehr kritische Auseinandersetzung




Kreisverband im Wahlkampfmodus

Ein Ausblick der Kreisvorsitzenden Uta Knebel unter Mitarbeit von Tilo Hellmann Mit Aktionen in Großenhain (Tag der offenen Tür im Wahlkreisbüro unserer Landtagsabgeordneten Kerstin Lauterbach) Riesa (Auftaktveranstaltung mit der Europaabgeordneten Dr. Cornelia Ernst, Dr. André Hahn MdB, René Jalaß MdL, Bärbel Heym, Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion, und Mitgliedern der Kreis- und Stadtratsfraktion Riesa) Coswig (Familienfest zum




Die demokratischen Potenzen des Grundgesetzes

Von Winfried Steffen Vom Parlamentarischen Rat in Bonn am 8. Mai 1949 mit 53 gegen zwölf Stimmen verabschiedet, am 12. Mai von den Militärgouverneuren der westlichen Besatzungsmächte gebilligt, von den westdeutschen Länderparlamenten vom 16. bis 22. Mai ratifiziert, wurde das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom Präsidenten des Parlamentarischen Rates, Dr. Konrad Adenauer, als rechtskräftig




Politischer Kulturschock

Jens-Paul Wollenberg über „Biermösl Blosn“, die Wiedergeburtshelfer der bayrischen Volksmusik Die Wiedergeburt des deutschen Volkslieds, beziehungsweise das deutsche Volksmusik-Revival, war von Anfang an mit linksorientierten Attributen verbunden und fand ein beachtliches Echo in der 68er Bewegung. Es waren überwiegend Jugendliche, die sich gegen Aufrüstung, Atomwaffen und drohende Notstandsgesetze öffentlich engagierten. Besonders die Liedersammlung „Deutsche Volkslieder




Exkursion in Reclams Kosmos

Jour fixe erkundet Zeugnisse eines universalen Literaturprogramms / Von Wulf Skaun Ad fontes ? zu den Quellen, heißt es im Februar für die Teilnehmer des 42. unkonventionellen Gesprächskreises Jour fixe am Leipziger Standort der RLS Sachsen. Ihre bücherkundliche Exkursion führt sie in die Kreuzstraße 12 ins Vereinsdomizil des Literarischen Museums, um hier Reclams Kosmos zu




„Ich will nicht, dass wir jammern, ich will Gerechtigkeit“

Petra Köpping diskutiert bei Jour fixe 39 ihre Streitschrift „Integriert doch erst mal uns!“ Von Wulf Skaun Als Petra Köpping im August erstmals bei Jour fixe, dem unkonventionellen Leipziger Gesprächskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen auftrat, war sie nicht jedem ein Begriff. Inzwischen ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration bundesweit bekannt. In Presse, Funk und




Die Oktoberrevolution und die Folgen

Winfried Steffen rezensiert eine Publikation des Politologen Klaus Dallmer Die von Klaus Dallmer, Jahrgang 1951, unter dem Titel „Wladimir Lenins Großer Sozialistischer Oktoberumsturz und die Folgen“ verfasste Publikation arbeitet heraus, dass der Sturz der zaristischen Selbstherrschaft nicht als ein von Lenin ausgedachter Putsch in Leningrad stattfand, sondern eine tiefgreifende Revolution breiter Massen von Arbeiter und




Neues vom Herrn b

Jour fixe 37 widmet sich Stephen Parkers neuer Brecht-Biographie. Von Wulf Skaun Haben wir mit Mittenzwei, Hecht, Schumacher und Co. nicht schon zu DDR-Zeiten alles über Bert Brecht gewusst? Die 37. Runde des Leipziger „unkonventionellen Gesprächskreises“ Jour fixe an der RLS Sachsen belehrt uns eines anderen. Im beinahe privatimen Café-Ambiente der „Kleinen Träumerei“, für den




Ostrock meets Classic

Von René Lindenau Das war ein guter Anfang für ein Wochenende, dieser 21. September in Cottbus. Mit den handelsüblichen Rockmusikern brachte Ostrock meets Classic Liedgut der DDR-Rockszene gemeinsam mit einem Sinfonieorchester auf die Bühne der Stadthalle. Es ging an diesem Abend nicht nur um musikalische Erinnerungen an verflossene Jugendtage, sondern auch um wirklichen Musikgenuss und




Sechste Polnisch-Deutsche Kulturtage in Dresden

Polnische Kulturtage in Dresden gibt es schon lange. Ein wenig wundert man sich, dass ausgerechnet zum 100. Tag der Staatsgründung Polens in Sachsens einziger deutsch-polnischen Stadt Görlitz/Zgorzelec so gar nichts passiert. Aus der Stadtverwaltung Görlitz wird immerhin vermeldet: „Am 11. November, dem Unabhängigkeitstag in Polen, wird wieder eine zentrale Gedenkfeier in unserer Partnerstadt Zgorzelec stattfinden.