Category: Termine

Exkursion in Reclams Kosmos

Jour fixe erkundet Zeugnisse eines universalen Literaturprogramms / Von Wulf Skaun Ad fontes ? zu den Quellen, heißt es im Februar für die Teilnehmer des 42. unkonventionellen Gesprächskreises Jour fixe am Leipziger Standort der RLS Sachsen. Ihre bücherkundliche Exkursion führt sie in die Kreuzstraße 12 ins Vereinsdomizil des Literarischen Museums, um hier Reclams Kosmos zu




Die deutsche Revolution 1918/19 und ihre Räte

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Das „Zeitgeschichtliche Archiv e.V.“ und der „Förderkreis Archiv und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e.V.“ hatten für den 9. Mai 2018 zu einem Öffentlichen Symposium zur Rolle der Räte in der deutschen Revolution 1918/19 nach Berlin-Marzahn eingeladen. Der jetzt vorliegende Protokollband, herausgegeben von Reiner Zilkenat, enthält nach dem Begrüßungswort der




Vor 150 Jahren geboren: Albert Einstein

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Am 14. März 1869 in Ulm geboren, war Albert Einstein der Mitbegründer der Quantentheorie, der Schöpfer der Relativitätstheorie. Er war Ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften und seit Oktober 1914 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik. 1922 wurde ihm, dem Revolutionär der Physik des 20. Jahrhunderts, der Nobelpreis für Physik




Vor hundert Jahren wurde die Weimarer Republik konstituiert

Von W. Steffen Die Novemberrevolution hatte 1918 die Beendigung des mehr als vierjährigen Weltkrieges erzwungen und die Hohenzollernmonarchie hinweggefegt. Kurzzeitig schien es möglich, den Weg zu einer demokratischen sozialistischen Entwicklung in Deutschland einzuschlagen. Doch die Führung der SPD ging ein Bündnis mit der Obersten Heeresleitung ein und sorgte dafür, dass der alte Staatsapparat und die




Sagen, was ist

Jüngste Ausgabe der Zeitschrift Marxistische Erneuerung (Z 116) treibt „neue Klassendiskussion“ voran. Von Wulf Skaun Sagen, was ist. Lassalles berühmtes Diktum galt auch Rosa Luxemburg als „revolutionärste Tat“: gesellschaftspolitische Realitäten klar und ungeschminkt beim Namen zu nennen. Linke Eliten von heute sind davon weit entfernt. Nach dem Schock des Epochenbruchs quasi „entrevolutioniert“ und von breiten




Die Hälfte ist geschafft!

Von Kevin Reißig Nach der Weihnachtspause nimmt das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ wieder Fahrt auf. Alle Bündnispartnerinnen und -partner sind aufgerufen, weiter fleißig zu sammeln –auch bei hoffentlich bald besserem Wetter. Seit Anfang Januar stehen neue Unterschriftenbögen bereit. Nur diese offiziellen Bögen dürfen verwendet werden. Die Unterschriften sind nur gültig, wenn




„Ich will nicht, dass wir jammern, ich will Gerechtigkeit“

Petra Köpping diskutiert bei Jour fixe 39 ihre Streitschrift „Integriert doch erst mal uns!“ Von Wulf Skaun Als Petra Köpping im August erstmals bei Jour fixe, dem unkonventionellen Leipziger Gesprächskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen auftrat, war sie nicht jedem ein Begriff. Inzwischen ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration bundesweit bekannt. In Presse, Funk und




Salut für einen „universellen Dilettanten“

Hartwig Runge alias Ingo Graf wird 80. Von Wulf Skaun Licht aus ? Spot an! Hartwig Runge, als Ingo Graf in seinem früheren Sänger- und Moderatorenleben von Funk und Fernsehen bekannt und beliebt, trägt seine selbst vertonte Botschaft „Eine Welt für alle“ vor. So geschehen Mitte Oktober 2018 bei Jour fixe, dem unkonventionellen Gesprächskreis an




Plädoyer für eine Hundertjährige

Jour fixe 38 würdigt Novemberrevolution als friedens- und gesellschaftspolitische Großtat, Von Wulf Skaun „Die deutsche Novemberrevolution 1918 bedarf … eines differenziert revidierten Geschichtsbildes.“ Zu diesem Schluss kam Ottokar Luban, ein exzellenter Kenner der Materie, bereits 2009. Seine Kritik richtete sich gegen vorherrschende ideologische Deutungsmuster, die die Rolle der revolutionären Arbeiter- und Soldatenräte herabminderten und stattdessen




Die Oktoberrevolution und die Folgen

Winfried Steffen rezensiert eine Publikation des Politologen Klaus Dallmer Die von Klaus Dallmer, Jahrgang 1951, unter dem Titel „Wladimir Lenins Großer Sozialistischer Oktoberumsturz und die Folgen“ verfasste Publikation arbeitet heraus, dass der Sturz der zaristischen Selbstherrschaft nicht als ein von Lenin ausgedachter Putsch in Leningrad stattfand, sondern eine tiefgreifende Revolution breiter Massen von Arbeiter und