Category: Interview

Kulturgeschichte der DDR in drei Bänden

Karsten Krampitz sprach mit Autor Gerd Dietrich Was waren die Beweggründe, dieses monumentale Werk zur Kulturgeschichte eines untergegangenen Landes vorzulegen? Ich fühlte gewissermaßen eine innere Verpflichtung nach drei Seiten. Erstens weiß ich als Historiker um das Desiderat: Es gibt drei umfassende Kulturgeschichten der Bundesrepublik Deutschland, die DDR kommt darin kaum vor. Es war an der




„Nicht mehr nur ohnmächtig zuschauen …“

Der EU-Hotspot Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist ein Symbol für das Versagen Europas in der Flüchtlingspolitik und zu einem Gefängnis geworden. Es gibt inzwischen Menschen, die das in Ordnung finden. Sebastian , der in Sachsen aufwuchs und in Berlin als Türsteher arbeitet, hielt die Bilder nicht mehr aus und hilft nun vor Ort




Genossenschaftsverband für bezahlbaren Wohnraum

Beim Thema Wohnen schlagen die Wellen hoch. Der wahre Sündenfall liegt ein paar Jahre zurück: Damals verscherbelten Städte und Gemeinden bundesweit – auch in Sachsen – massenhaft kommunalen Wohnraum an private Investoren. Heute wird über exorbitante Mietsteigerungen geklagt. Unverständlich bleibt bis heute, wie die Parteien (zu denen seinerzeit z.B. in Dresden auch ein Teil der




Der ewige Einzelkämpfer

Von Anja Oehm Mitte Januar 2019 wurde unser Genosse Hans-Peter Retzler zum vierten Mal im ersten Wahlgang zum Bürgermeister der kleinen Stadt Liebstadt gewählt. Und das mit knapp 94 Prozent der Stimmen. Eigentlich wollte ich ein Interview mit Hans-Peter Retzler führen, aber meine vorbereiteten Fragen habe ich schnell bei Seite gelegt und meinem Gegenüber nur




In Berlin ist der Frauentag nun Feiertag

Berlin hat einen neuen Feiertag – und was für einen! Ausgerechnet den Internationalen Frauentag. Erstmals in der Geschichte Deutschlands ist dieser Tag zum Feiertag eines Bundeslandes geworden und das in der Bundeshauptstadt Berlin. Es waren aber nicht die LINKEN, die diesen Tag favorisierten als es darum ging, Berlin einen zusätzlichen Feiertag vorzuschlagen. Iris Spranger heißt




Kleines Stück Leben

Ralf Richter hat Daniel Uppenbrock (DU) und Julia Troll (JT) über eine überaus hilfreiche Möglichkeit gesprochen, Wohnungslosen in Berlin zu helfen. Obwohl Obdachlosigkeit schon lange ein Thema in Berlin ist, soll erst in diesem Jahr erstmals die Zahl der Obdachlosen offiziell erfasst werden. Daniel, Du bist Gründungsmitglied der Initiative. Wann hast Du Dich erstmals mit




„Ich will nicht, dass wir jammern, ich will Gerechtigkeit“

Petra Köpping diskutiert bei Jour fixe 39 ihre Streitschrift „Integriert doch erst mal uns!“ Von Wulf Skaun Als Petra Köpping im August erstmals bei Jour fixe, dem unkonventionellen Leipziger Gesprächskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen auftrat, war sie nicht jedem ein Begriff. Inzwischen ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration bundesweit bekannt. In Presse, Funk und




Endlich wieder länger gemeinsam lernen!

Ralf Richter sprach mit der Juniorprofessorin Meike Breuer von der TU Chemnitz, einer Erstunterzeichnerin des Volksantrages Gemeinsam zehn Jahre in einer Schule lernen – das war einmal! Viele, die das DDR-Schulsystem durchliefen, haben positive Erinnerungen daran. Wenn man unter ehemaligen Klassenkameraden und der Parallelklasse eine Umfrage macht, wie es der Autor dieser Zeilen praktiziert hat,




Gedenkstätte KZ Sachsenburg – dritter Anlauf

Sie wären ein Thema für sich: die seit 1989 vernichteten und umgewandelten Gedenkstätten in Sachsen. Wer heute die Dresdner Neustadt besucht und auf der Alaunstraße an der „Scheune“ vorbeiläuft, wird bei diesem Kulturtempel kaum wissen, dass es sich erstens um den ehemaligen FDJ-Jugendklub Martin Andersen Nexö handelt und dass es zweitens es auf dem Weißen




„DIE LINKE allein ist nicht stark genug“

Norbert Fleischer sprach mit den Gründern regionaler Ableger von „aufstehen“, Sabine Zimmermann (SZ) und Karl Nolle (KN). Sie beide sind Gründer regionale Ableger der Sammelbewegung „aufstehen“. Wie sind Sie dazu gekommen? SZ: Ich bin überzeugt, dass „aufstehen“ eine große Chance für die Linke ist. Unter dem Strich hat es in den letzten zwanzig Jahren kaum