Category: Aufruf

„Bildet Banden“

Franz Sodann zur Kulturpolitischen Konferenz der Linksfraktion Sachsen Auch wenn Sachsen sich rühmt, mit die höchsten pro-Kopf-Ausgaben im Bereich der Kunst und Kultur zu haben, kann die Mehrzahl der in diesem Bereich Arbeitenden kaum davon leben. Seit Jahren verdienen sie wenig, ihre finanzielle Lage ist oft prekär – bei Frauen noch häufiger als bei Männern.




Wir fordern mehr Inklusion im Bildungsbereich

Von Sprecher_inrat der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik DIE LINKE Sachsen 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention (UNBRK) in Deutschland in Kraft. Deutschland verpflichtete sich mit der Ratifizierung zur regelmäßigen Berichterstattung über den Stand der UNBRK in Deutschland. Die inklusive Bildung stellt dabei einen wichtigen Punkt dar. 2015 wurde dabei das erste Mal von Deutschland berichtet. Zu diesem Zeitpunkt




Und jetzt erst recht!

In Rosenthal-Bielatal kandidiert ein ganzes Haus für DIE LINKE. Von Anja Oehm, stellvertretende Kreisvorsitzende Die Wahlen stehen vor der Tür und gerade in unserem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge schickt sich die AfD an, den Kreistag, die Stadt- und Gemeinderäte mehrheitlich zu erobern. Wie der Wolf im Schafspelz agieren sie derzeit noch. Mit ihnen werde alles besser,




Vor Ort können wir richtig was bewegen!

Am 26. Mai finden neben der Europawahl auch die Kommunalwahlen statt. Die haben zwar regelmäßig niedrigere Wahlbeteiligungen als Bundes- oder Landtagswahlen, aber unsere Leute können vor Ort richtig was bewegen. Das wollen wir als Landesverband unterstützen, und deshalb gibt es Hilfe bei der Produktion von Flyern, wird es eine landesweite Plakatkampagne geben und der Landesvorstand




Die Hälfte ist geschafft!

Von Kevin Reißig Nach der Weihnachtspause nimmt das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ wieder Fahrt auf. Alle Bündnispartnerinnen und -partner sind aufgerufen, weiter fleißig zu sammeln –auch bei hoffentlich bald besserem Wetter. Seit Anfang Januar stehen neue Unterschriftenbögen bereit. Nur diese offiziellen Bögen dürfen verwendet werden. Die Unterschriften sind nur gültig, wenn




Mehr Europa wagen!

Von Luise Neuhaus-Wartenberg „Europa ist eine wunderbare Idee, nur sind die Völker längst nicht soweit. Sie werden eifersüchtig in die Töpfe der Nachbarn sehen und sich übervorteilt fühlen. Aus einem Europa befreundeter Staaten wird eine zänkische, missgünstige Großfamilie werden.“ Nun, damit trifft Loriot des Pudels Kern. Schaut man aktuell auf Europa, bleibt es jedoch weder




Sachlich über das Thema Organspende diskutieren

Susanne Schaper und Frank Neuhaus plädieren für eine lösungsorientierte Debatte – Teil 1 einer neuen Reihe Im Zusammenhang mit dem Thema Organspenden sehen wir uns gravierenden Problemen gegenüber. Ihrer Lösung kommen wir nicht näher, wenn bei der Debatte in erster Linie das Bild eines nach Organen gierenden Staates gezeichnet wird. Konstruktives Ziel einer Diskussion sollte




Solidarische Hilfe für kleine Patienten

Die Solidaritätsorganisation Cuba Sí unterstützt eine Intensivstation für Frühgeburten und Problemschwangerschaften in Havanna In der Geburtsklinik „Ramón Gonzáles Coro“ in Havanna kommen jährlich rund 4.000 Kinder zur Welt. Die Intensivstation dieser Klinik ist von nationaler Bedeutung: Hier können Neugeborene mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm sowie Säuglinge von Müttern mit bestimmten Vorerkrankungen behandelt




Herz ist Trumpf

Lars Kleba ruft dazu auf, bei den Kommunalwahlen zu kandidieren – ein Plädoyer für das Große im Kleinen Über 1.000 Kommunalpolitiker*innen sind derzeit allein in Sachsen für DIE LINKE tätig – in Kreistagen, Ortschaftsräten, Stadt- und Gemeinderäten, als (Ober-) Bürgermeister*innen sowie als sachkundige Einwohner*innen. Sie sind das ehrenamtlich und meist ohne hauptamtliche Unterstützung. Somit liegt




Solidarität ist #unteilbar

Von Caren Lay Der gesellschaftliche Rechtsruck ist allgegenwärtig. Angesichts der Wahlergebnisse in Bayern, den starken Umfrageergebnissen der AfD, den rechten Mobs in Chemnitz und Köthen sowie der Verrohung der Sprache auf der Straße, aber auch in den Parlamenten, mag das wohl kaum jemand bestreiten. Gerade in Sachsen können wir ein Lied von diesem Rechtsruck singen!