Ralf Richter rezensiert „Nächtliche Wege“ von Gaito Gasdanow Wer zum 2018 im Hanser Verlag erschienenen Roman „Nächtliche Wege“ greift, kann tief eintauchen ins russische Migrantenmilieu im Paris der 30er Jahre. So wie der Bürgerkrieg heute in Afghanistan und Syrien die Menschen gegen- und auseinander treibt, tobten damals schwere Kämpfe in Russland. Die „Weißen“, der Adel,