Liebknecht-Kreis Sachsen gegründet

von Heiderose Gläss und G. Dietmar Rode

Der Liebknecht-Kreis konstituierte sich nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit am Samstag, dem 14. März 2015 in Leipzig als ein neuer Zusammenschluss innerhalb des sächsischen Landesverbandes der Partei DIE LINKE. Über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus fast allen sächsischen Kreisverbänden – darunter mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete –beschlossen den Gründungsaufruf. Er beruft sich ausdrücklich auf das Erfurter Programm von 2011 und tritt für mehr sozialistischen Pluralismus in der sächsischen LINKEN ein. Zugleich fordert er die Schärfung des Profils der Landespartei „als kämpferische und deutlich vernehmbare Opposition mit linkssozialistischer Orientierung“. Das ist die unverzichtbare Voraussetzung, um das auf der Titelseite unserer Broschüre abgebildete Credo stärker als bisher mit Leben zu erfüllen: „Es sind die Verhältnisse, die wir ändern müssen“.

In ihren einführenden Diskussionsbeiträgen skizzierten Hans Modrow, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei, und Volker Külow, Vorsitzender der Leipziger Linken, die derzeitigen Rahmenbedingungen für das Wirken der Partei und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen für den weiteren Kurs des mitgliederstärksten Landesverbandes. Mit Blick auf die bevorstehende Strategiekonferenz am 9. Mai und den anstehenden Landesparteitag im September wird der Liebknecht-Kreis Sachsen entsprechende programmatische Angebote unterbreiten. Die Arbeit unserer LAG wird von einem quotierten zwölfköpfigen SprecherInnenrat geleitet: Heiderose Gläß, Kreisverband Görlitz; Marion Junge, Kreisverband Bautzen; Heidi Lüth, Kreisverband Westsachsen; Franziska Riekewald, Stadtverband Leipzig; Susanne Schaper, Stadtverband Chemnitz und Sabine Zimmermann, Kreisverband Zwickau; Klaus Bartl, Stadtverband Chemnitz; Volker Külow, Stadtverband Leipzig; Michael Matthes, Kreisverband Mittelsachsen; Lutz Richter, Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge; G. Dietmar Rode, Kreisverband Meißen und Ulrich Wenzel, Kreisverband Vogtland.

Die Broschüre mit den Materialien der Gründungsveranstaltung kann angefordert werden, lässt sich aber auch von unserer Website www.liebknecht-kreis-sachsen.de und unserem Blog http://liebknecht-kreis.sachsen@blogspot.de herunterladen. Auf der Rückseite sind zwei Zitate zu lesen: Eines von Wilhelm Liebknecht – „Durch Ängstlichkeit und Zahmheit entwaffnet man den Feind nicht, ermutigt man ihn nur“ – und von seinem Sohn Karl Liebknecht: „Weit gefährlicher als theoretische Angriffe sind praktische Verleugnungen unserer Prinzipien“. Diese Materialsammlung enthält u. a. den Nachdruck eines grundsätzlichen Diskussionsbeitrages von Volker Külow, Ekkehard Lieberam und Dietmar Pellmann aus der Tageszeitung „junge Welt“ zum aktuellen Phänomen PEGIDA.

Die Schrift versteht sich als Startschuss einer Publikationsreihe. Auch künftig möchte der Liebknecht-Kreis Sachsen nicht nur im Internet, sondern auch auf diesem eher traditionellen Wege mit seinen Texten und Stellungnahmen die parteiinterne Diskussion befördern. Nehmen wir Kurs auf 2019!