Störsender auf dem Vormarsch – Alternative zu westlichen Medien

Ein aktueller Zwischenruf von Pieter Potgieter

Es hat noch einmal geklappt aber es war knapp: Da in Dubai auf der internationalen Konferenz zur Telekommunikation wollten doch tatsächlich die Länder außerhalb der westlichen Hemisphäre ein demokratisch kontrolliertes Internet – und keins, welches die USA dominieren! Selbstverständlich waren die USA und ihre EU-Vasallen dagegen. Ein Abschlussdokument unterschrieb der Westen nicht. Es ging eigentlich darum, das Internet unter UNO-Kontrolle zu stellen, dann würden nicht mehr in den USA die Adressen im Internet zugeteilt für die Homepage, dann wäre es  künftig eher demokratisch statt amerikanisch zugegangen – was zu verhindern war!

Schlimm genug ist es ja, dass zunehmend die Länder im Internet machen was sie wollen – sie bauen doch wirklich ihre eigenen Netze, weil sie nicht wollen, dass google und facebook mehr wissen über ihre Staatsbürger als die Innenminister in den eigenen Ländern.  Auf solche renitenten Gedanken sind EU-Innenminister noch nie gekommen – ist doch alles in Ordnung, wenn jede in der EU getätigte Banküberweisung von der obersten US-Spitzelbehörde National Security Agency mitgelesen wird, was wollen wir mehr? Das bischen tägliche Wirtschaftsspinoage unter Freunden, also bitte!

Was gut ist für die USA, ist auch gut für den Rest der Welt – das singen auch alle EU-Ministerpräsidenten mit. Blöd nur, dass das außerhalb des Westens immer weniger Leute so sehen. Genau genommen sind mit der Dominanz des weißen Mannes über die Welt mit Drohnen und Internet und Facebook und Google immer weniger einverstanden. Ein paar ganz Verrückte, China und Russland, erdreisten sich sogar zunehmend, eine eigene Sicht zu haben – und,  O Graus – diese auch noch verbreiten zu wollen – dabei liefern doch bislang Reuters und AP den Löwenanteil aller Bewegtbilder in Nachrichtensendern, die im westlichen und internationalen TV laufen – doch jetzt kommen Chinesen und Russen, mit ihrer völlig verzerrten Weltsicht.  Da hilft jetzt nur eines: Nicht einschalten!  Für alle anderen sei gesagt: Russia Today eröffnet nächstes Jahr in Berlin eine Sendezentrale – man kann aber schon heute einschalten:

http://weltereignisse.blogspot.de/p/russia-today-livestream.html

Für ältere Ostdeutsche dürfte die neue Entwicklung nostalgische Gefühle hervor rufen: Musste man nicht bis 89 schon West- und Ostradio hören – um die Wahrheit dann irgendwo in der Mitte zu vermuten? Ein solches Mediennutzungsverhalten ist vielen „echten“ Bundesbürgern jedoch völlig fremd – dort galt und gilt nur die eine Wahrheit. Deshalb hat auch niemand Einspruch erhoben als staatliche syrische Medien angegriffen wurden und man Journalisten sogar vor laufender Kamera umbrachte, weil sie für die „falsche Seite“ berichteten.

PS: Es passt doch alles ganz gut zusammen: Russia Today soll man nicht einschalten, dafür nimmt sich die Polizei das Recht im Rechtsstaat heraus, Handynetze jederzeit abzuschalten – in Sachsen-Anhalt. In Sachsen (Dresden) beschränkt man sich – bald ist wieder Februar – auf den großen Lauschangriff. Vielleicht wäre das mal eine Sondersendung bei Russia Today wert: „Polizeistaat Deutschland“ – übrigens hat die Polizei-Spitzelei in Dresden eine lange Tradition: Schon um 1910 leisteten Dresdner Polizisten bei der Überwachung russischer Studenten und ihrer poltischen Ansichten Amtshilfe für die zaristische Geheimpolizei …