Meinung von Rita Kring aus Dresden zu „Freiheit für Pussy Riot!“ (Links! 9/2012, S.8) Gegen viele, die im Februar 2010 und 2011 gegen Neonazis protestiert haben, wurde gegen Landfriedensbruch (§ 125), Bildung einer kriminellen Vereinigung (§ 129) und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittelt. UnterstützerInnen von Pussy Riot im Kölner Dom wurden gewaltsam rausgeworfen und bekamen