„Nachdenken über Deutschland“

Erstmals seit Bestehen des Internetprojekts NachDenkSeiten haben dessen Initiatoren Wolfgang Lieb und Albrecht Müller eine Sammlung der im letzten Jahr dort publizierten Beiträge in Buchform herausgegeben. „Das kritische Jahrbuch 2007“, Anfang Februar 2008 erschienen, macht nun wesentliche Inhalte auch jenen Lesern zugänglich, die über keinen Internetanschluss verfügen oder ein Druckerzeugnis bevorzugen.

Das Jahrbuch bietet mit 20 Themenkomplexen einen „Überblick über die öffentliche Debatte … die wichtigsten Streitpunkte der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik“, so die Herausgeber in ihrem Vorwort. Die einzelnen Beiträge weisen dabei jeweils weit über den unmittelbaren Anlass hinaus, sie beleuchten Hintergründe, die im „mainstream“ öffentlicher Meinungsmache allzuoft ausgeblendet werden und sie bieten Denkansätze, denn die Debatte geht weiter. So wird beispielsweise der behauptete Zusammenhang zwischen Arbeitszeitverlängerung und der Schaffung neuer Arbeitsplätze hinterfragt und beleuchtet, wem die „Promotion“ für private Rentenversicherungen und die Diskreditierung der öffentlichen Daseinsvorsorge nützt. Man kann auch erfahren, von welchen Interessen sich der „schwarz-gelbe“ Bundespräsident leiten lässt und welcher Ideologie er sich dabei bedient. Man erfährt auch – zeitlich recht nah zum jüngsten Bankenskandal – wie es sich mit der Transaktion öffentlichen Eigentums in private Hände verhält, betrieben von diversen Vertretern aus Wirtschaft und Politik.

Den Herausgebern geht es auch mit diesem Jahrbuch darum, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen und die Basis dafür zu erweitern – der vorliegende Band ist ein gelungener Schritt in diese Richtung.

Zu bestellen ist das Jahrbuch direkt bei den NachDenkSeiten oder über den Verlag: Helmut Schmidt Medien GmbH, Burg Sahr, 53505 Kirchsahr Tel. 02643-7274, Fax: 02643-2467. Kostenpunkt: 18,80 Euro.

RED