Tag: Transparenz

Macht eure Diäten transparent!

von Daniel Peisker Damit meinen wir nicht, dass wir gern Einblicke in etwaige Ernährungsumstellungen oder Fitnesspläne unserer sächsischen Landtags- und Bundestagsabgeordneten haben möchten. Nein, es geht uns um das liebe Geld. Und tatsächlich auch nicht nur um Diäten, sondern um sämtliche Bezüge und Nebeneinkünfte. Darum, wer wie viel woher wofür bekommt, und bis zu einem




Eine Partei zum Mitmachen … sind wir das?

von Antje Feiks Oft formulieren wir, dass wir eine beteiligungsorientierte Partei sind, eine Partei zum Mitmachen. Ob das so ist, vermag ich nicht abschließend zu beurteilen. Aber: Mir scheint, dass da noch Luft nach oben ist. Gerade in Vorbereitung der Bundestagswahl, aber auch in Nachbetrachtung der Landtagswahl unter Einbeziehung aller Debatten, die wir seitdem geführt




Rüstungsforschung eindämmen – mit mehr Transparenz

von Gerhard Besier Wer bezahlt, bestellt: Das gilt nicht nur im Kleinen – wie beim Bäcker um die Ecke –, sondern auch in größeren Zusammenhängen. Im Wissenschaftssystem wird dieser Grundsatz bei Forschungsvorhaben augenscheinlich, die von Dritten bezahlt werden. Ohne dieses zusätzliche Geld wären viele Bereiche der chronisch unterfinanzierten sächsischen Hochschulen längst nicht mehr arbeitsfähig. Drittmittel




„Umfairteilen“: Starke Aktion zum Aktionstag

von Tilo Kießling Die LINKE gehörte von Anfang an zu den Unterstützerinnen des Bündnisses „Umfairteilen – Reichtum besteuern“, dass sich gegründet hat, um in der Bundesrepublik für eine stärkere Besteuerung des Reichtums einzutreten. Eine dauerhafte Vermögenssteuer und eine einmalige Vermögensabgabe sind das Ziel. Das Bündnis hatte den 29.09.2012 als bundesweiten Aktionstag ausgerufen, genaueres sickerte aber




Schiff geentert – und jetzt?

Michael Leutert zu den aktuellen Wahlerfolgen der Piraten-Partei Nun sind sie also da, die Piraten. Sie haben Einzug in das erste Landesparlament gehalten und das mit knapp neun Prozent in Berlin nicht zu knapp. Was fangen wir jetzt mit ihnen an? Handelt es sich lediglich um eine Protestwahl angesichts von Enttäuschung und verbreitetem Misstrauen gegenüber