Tag: Theater

Neues vom Herrn b

Jour fixe 37 widmet sich Stephen Parkers neuer Brecht-Biographie. Von Wulf Skaun Haben wir mit Mittenzwei, Hecht, Schumacher und Co. nicht schon zu DDR-Zeiten alles über Bert Brecht gewusst? Die 37. Runde des Leipziger „unkonventionellen Gesprächskreises“ Jour fixe an der RLS Sachsen belehrt uns eines anderen. Im beinahe privatimen Café-Ambiente der „Kleinen Träumerei“, für den




Ein Besuch beim Bücher-Retter Peter Sodann

Das goldene Schild neben dem Eingang zur Peter-Sodann-Bibliothek auf dem Rittergut Staucha trägt einen etwas sperrigen Vereinsnamen: „Verein zur Förderung, Erhaltung und Erweiterung einer Sammlung von 1945 bis 1990 im Osten Deutschlands erschienener Literatur (Peter-Sodann-Bibliothek) e.V.“ Anspruch und Formulierung scheinen manch einen zu überfordern, auch Spender: In einem Büro hängt eine Spendenurkunde vom Freundeskreis Miniaturbuch




Kultur, aber wie?

Von Franz Sodann Seit 1994 gibt es in Sachsen das Kulturraumgesetz. Mit dem Ziel, die Theater- und Orchesterlandschaft zu erhalten, entstanden drei städtische Kulturräume (Chemnitz, Dresden und Leipzig) und fünf ländliche (Vogtland-Zwickau, Erzgebirge-Mittelsachsen, Leipziger Raum, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Oberlausitz-Niederschlesien). Auf den ersten Blick ist das deutschlandweit einmalige Gesetz ein Erfolgsmodell. Auch die LINKE stellt es




„… das ist das Leben, das ist Theater!“

Jens-Paul Wollenberg stellt das Leipziger „TheaterPACK“ vor Dieses Zitat aus dem Bühnenstück „Der nackte Wahnsinn“ von Michaeln Frayn, das Ende August die Sommertheaterspielzeit beendete, kann getrost als das Motto gelten, das sich das Ensemble auf die Fahnen geschrieben hat. Gegründet vor zwölf Jahren vom emsig ruhelosen Aktivisten Frank Schletter, kann das TheaterPACK inzwischen auf an




Gerry Wolff, der charismatische Schauspieler und Chansonnier

von Jens-Paul Wollenberg „Zerreißt die Ketten von Sklavenzwang!“ So jedenfalls interpretiert er mit unverwechselbar intensivem Sprechgesang das Lied „Von der Arbeit aufgewacht“ des bekanntesten Poeten der 1848er Revolution, Georg Herwegh, auf einer Langspielplatte, die 1969 aufhorchen – und Gerry Wolff zum wichtigen Pionier des ostdeutschen Chansons werden ließ. Er bereicherte mit diesem Werk die bis




Fiskalische Barbarei?

Betriebswirtschaft, Fusionen, Haustarife: Zur Kulturpolitik in Sachsen. Von Jochen Mattern Links! 1-2/2007 Der Schriftsteller Christoph Hein berichtet in einem vor sechs Jahren erschienenen Zeitungsbeitrag von der Begegnung mit einem Beamten, der für die Kultur der neuen Bundesländer verantwortlich war. Dieser „habe feststellen müssen, dass im Süden Ostdeutschlands, in den Ländern Sachsen und Thüringen, alle vierzig