Tag: Rente

Ein spannender Tag ganz nah am Menschen

von Simone Hock Schuldnerberatung, Seniorenbüro, Rente – gemeinsam mit Susanna Karawanskij war Sabine Zimmermann am 4. April in Zwickau unterwegs. Zunächst ging es zur Schuldnerberatung der Caritas. Der Leiter und seine Mitarbeiterin informierten über ihre Arbeit. 2016 suchten 1.230 Menschen Rat und Hilfe, um ihre finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Dabei betreut die




Als ob die Arbeit bei der Reichsbahn weniger wert gewesen wäre …

Eine ostdeutsche Rentenbiografie von Katja Kipping Vor kurzem kam eine Dresdnerin in mein Wahlkreisbüro und erzählte mir von ihren Erfahrungen mit der Rente. Sie sprach ganz ruhig darüber, dabei hätte ich es mehr als verstanden, wenn sie dabei wütend oder laut geworden wäre. Von 1970 bis 2000 arbeitete sie bei der Bahn. Danach folgten –




CDU und SPD lassen Osten im Stich – Renten-Ungerechtigkeiten bleiben

von Dr. Axel Troost Auch weiterhin sollen Menschen im Osten, die auf ein langes und hartes Arbeitsleben zurückblicken, mit weniger Rente abgespeist werden. Besonders tragisch ist dies für Härtefälle wie die zumeist gesundheitlich geschädigten Beschäftigten in der damaligen DDR-Braunkohleveredlung. Deren Ansprüche (u.a. auf früheren Renteneintritt) wurden nach der Wende zunächst auch anerkannt, ab 1996 nach




Rente mit 71 – nicht mit uns!

von Dr. Dietmar Pellmann Zu den wohl zwischen den verschiedenen Parteien umstrittensten Fragen gehört das gesetzlich festzulegende Renteneintrittsalter. Nach dem Prinzip „immer höher“ ist ein regelrechter Überbietungskampf entbrannt. Während bislang relativ unverbindliche Äußerungen zu vernehmen waren, findet sich im Anfang November der Bundesregierung übergebenen Jahresgutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen erstmalig eine klare Ansage in einem offiziellen




Chance vergeben – Ungerechtigkeit bleibt: Zukunftsfähige Rentenreform ist überfällig!

von Dr. Dietmar Pellmann Am 1. Juli treten neue Rentenregelungen in Kraft, um die es schon im Vorfeld heftige Auseinandersetzungen gab. DIE LINKE begrüßt selbstverständlich Rentensteigerungen oder auch die Schließung von Gerechtigkeitslücken. Gerade deshalb aber haben wir zu fragen, ob das vom Bundestag auf den Weg gebrachte so genannte Rentenpaket seinen Namen auch verdient, ob




„Aber ich bettle nicht“

Leonore Thielemann kann auf ein wechselvolles Leben verweisen. Aufgewachsen auf der Meißener „Fürstenschule“ St. Afra als Tochter eines Naturwissenschaftlers, ausgebildet zur Chemikern und technischen Zeichnerin, entwickelte sie sich zur Kunstmalerin, zur Chronistin ihrer Heimat und Beobachterin fremder Länder. Heute lebt sie idyllisch, aber abgeschieden in einem kleinen Ort in der sächsischen Schweiz und ist trotz




Porschs Kolumne: Geben Sie Beinfreiheit!

von Peter Porsch Wer sagt denn so was? Der Schiller war es nicht. Der hat bekanntlich seinen Marquis Posa im Don Karlos sagen lassen, „geben Sie Gedankenfreiheit, Sire“, und dachte, damit wären die aufmüpfigen Niederländer beruhigt, weshalb er dies ja auch dem spanischen König Philipp II. riet. Das mag damals klug gedacht gewesen sein. Heute




„Ost“ kein Thema mehr?

von Stefan Hartmann, stv. Landesvorsitzender DIE LINKE.Sachsen, Parteivorstand DIE LINKE Fünf Nachrichten aus der ersten Hälfte des September 2012. Unter dem Titel „Verblühende Landschaften“ beschreibt das „Handelsblatt“ die Lage in Ostdeutschland. Mit vielen Fakten wird dort gezeigt, „dass die wirtschaftliche Aufholjagd im Osten faktisch zum Stillstand gekommen ist“. Immerhin habe es bis 2005 nach verschiedenen




Die Misere mit der Rente

von Rico Schubert und Anja Zendlowski Kurz vor Ende des Sommerlochs rücken zwei Namen aus der großen Politik wieder in den Vordergrund: Sigmar Gabriel (Vorsitzender der SPD) und Ursula von der Leyen (Bundesministerin für Arbeit und Soziales, CDU). Beide „streiten“ beherzt und mit der Trotzigkeit zweier Kinder um die Rentenfrage, obwohl sich ihre Pläne nur




LV Sachsen befördert Verbesserung im Rentenprogramm

Katja Kipping mit einer Kurzinfo aus dem Parteivorstand in der Links! Ausgabe 9/2008 Im Juni sprach sich der Landesvorstand Sachsen einstimmig dafür aus, dass die von der Bundestagfraktion DIE LINKE beschlossenen rentenpolitischen Eckpunkte zu erweitern seien. Ziel eines linken Rentenkonzeptes sollte – so der Beschluss des Landesvorstandes – sein, dass kein Rentner und keine Rentnerin