Tag: Religion

Religionen – mehr als nur Opium fürs Volk?!

von Simone Hock Um es vorwegzunehmen: Ich wurde getauft, Christmette zu Weihnachten, Weihnachts- und Osteroratorium von Bach, Filme wie „Die zehn Gebote“ oder Bücher wie „Das Gewand des Erlösers“ haben mich mein Leben lang begleitet, auch die Bibel habe ich gelesen. Wirklich religiös erzogen wurde ich nicht, dennoch hat der christliche Glauben seine Spuren in




Die USA auf einem falschen Weg

von Stefan Liebich Es tatsächlich Realität geworden: Donald Trump wird im Januar als 45. Präsident der USA vereidigt. Trump ist eine schlechte Wahl, doch die USA ernten mit ihm, was sie mit der Tea-Party Bewegung gesät haben. Die Republikaner haben die Populisten jahrelang umworben, dieses Verhalten rächt sich jetzt. Marco Rubio, ausgeschiedener Präsidentschaftskandidat, hat noch




Der richtige Zeitpunkt

von Rico Gebhardt Kommt ein Laizist zum Katholikentag … Nein, das ist nicht der Beginn eines absurden Witzes, sondern mein Terminkalender vom 25. Mai 2016. Ich war eingeladen zur Eröffnungsfeier, trotz oder gerade wegen unserer Kritik an der staatlichen Finanzierung dieser Veranstaltung, und ging hin. Und ich war nicht alleine da. Eine ganze Reihe von




Brüssel im Fadenkreuz

von Cornelia Ernst Kurz vor Ostern herrscht immer Hektik bei uns, letzte Meetings, Absprachen, Gespräche, Vereinbarungen, Dauerlauf durchs Parlament. Ein bisschen missmutig war ich, weil ich Dienstag früh um acht noch ein Arbeitsfrühstück hatte zur Energiepolitik, thematisch spannend, aber bei immer gleich schlechtem Kaffee. Ein französischer Kollege zeigte mir plötzlich eine Meldung. Ich las etwas




Der Blödmann vom Dienst: Dieter Nuhr

von Uwe Schaarschmidt Der Witzeerzähler Dieter Nuhr hat einen Witz über den Islam gemacht. Vermutlich mehrere – aber das ist egal. Für einen davon ist er nun angezeigt worden, von einem, der den Witz nicht lustig fand, weil er Moslem ist. Schlimm. Vor allen Dingen deswegen, weil der Witzeerzähler Dieter Nuhr nun überall als mutiger




Beschneidung: Religionsfreiheit vs. körperliche Unversehrtheit

von Jens Petermann Das Landgericht Köln hat am 7. Mai 2012 in einem Urteil eine auf Wunsch der muslimischen Eltern aus religiösen Gründen vorgenommene Beschneidung eines vierjährigen Jungen als rechtswidrige Körperverletzung beurteilt und damit eine heftige Diskussion in der Öffentlichkeit und im Deutschen Bundestag ausgelöst. Unstrittig ist, dass eine Beschneidung – wie jeder andere körperliche




Nora Goldenbogen: „Zivilcourage“ muss man lernen

Links! sprach mit Nora Goldenbogen, der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Dresden, über Hatikva, die Jüdische Gemeinde, historisierenden Kitsch in der Architektur und vor allem über Zivilcourage   Sie sind seit 15 Jahren im jüdischen Leben Dresdens aktiv, unter anderem als Leiterin von Hatikva. Was macht der Verein Hatikva? NORA GOLDENBOGEN: Ha-Tikva ist hebräisch und heißt




Über die Aktualität des Aufklärers Lessing

Jochen Mattern zu Religion und Toleranz heute Besucher des Sächsischen Landtages erlebten Anfang des Jahres 2004 ein ungewöhnliches Schauspiel. Gegeben wurde Lessings dramatisches Gedicht Nathan der Weise, bekannt als Lehrstück in Sachen Aufklärung und Toleranz. Der Anlass für die Aufführung war eine Novelle des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen, die u.a. vorsah, den Bildungs- und




Christen und Atheisten gemeinsam

Die Leipziger Regionalgruppe Initiative „Christliche Linke“ (ICL) organisierte kürzlich eine Diskussionsrunde zum Thema „Christen und Atheisten gemeinsam in Hier und Heute“. Herrmann Gerathewohl berichtet Links! 4/2007 Von ihnen war die Rede, von „Menschen gänzlich unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Lebenslagen, Christen und Sozialisten, auch Christen, die sich als Sozialisten verstehen und Sozialisten mit religiösem Lebenshintergrund“. An dieses




Kirche und Linke: Die Rolle der Religion

Nicht selten haben westdeutsche Kinder erst im Religionsunterricht emanzipatorisches linkes Denken kennen gelernt. Hermann Gerathewohl zum Thema Links! 1-2/2007 Angesichts der schweren Diskriminierungen, denen immer wieder religiöse Menschen in der DDR nicht selten ausgesetzt waren, können bisherige Bemühungen nicht befriedigen“, führte Jens-Eberhard Jahn von der Arbeitsgemeinschaft Religions- und Weltanschauungsfragen in und bei der Linkspartei/PDS Sachsen