Tag: Regierungsbeteiligung

Mitregieren? Oder nicht?

Als Replik auf den Artikel von Gabi Engelhard und Paul Glier antwortet in der Ausgabe 6/2008 Rico Gebhardt Gabi Engelhard und Paul Glier laden zu einer Veranstaltung ein, bei der über eine Regierungsbeteiligung der Partei DIE LINKE in Sachsen diskutiert werden soll. Ich bin der Überzeugung, es ist richtig, dass wir darüber diskutieren. Der Landesvorstand




Ohne Bezug zur Realität

Klaus Ernst und Michael Schlecht sehen Rechtsabweichlertum und Neoliberalismus in der LINKEN, sobald ihre Positionen zur Rente nicht geteilt werden. Eines vorweg: Mit ihrem Artikel „Gefahren für die Rente“ in der Aprilausgabe der Zeitschrift „Sozialismus“ greifen MdB Ernst und LINKEN-Vorständler Schlecht in die unterste Schublade der Stilmittel politischer Auseinandersetzung. Als „neoliberal“ bzw. „Angriff von Rechts“




Für eine starke Linke:Wie kritisch ist eine Regierungsbeteiligung der Partei DIE LINKE in Sachsen zu sehen?

Ein Beitrag zur Debatte Mitregieren? von Gabriele Engelhardt (Chemnitz) und Paul Glier (Leipzig) für ### 5 2008. „… geht’s uns gut“ Bild: pokpok313, Some rights reserved »…, d.h. schreiben wir ein Programm, das unser Profil mit Blick auf unsere politischen Aussagen schärft oder eins, dass eventuellen zukünftigen Koalitionen Rechnung trägt?« Im Superwahljahr können wir die




Regierungsbeteiligung und/oder Gesellschaftsgestaltung?

In einem kritischen Artikel diskutieren Ingo Groepler-Roeser und Juliane Nagel die Chancen und Risiken einer möglichen Regierungsbeteiligung. DIE LINKE. verfolgt hinsichtlich der Frage nach Übernahme von (Regierungs-)Verantwortung unterschiedliche Ansätze. Der Streit ist weithin sichtbar und auch außerhalb der heterogenen Parteiauffassungen wird ihm großer Wert zugemessen. Um jedoch dazu konkrete Aussagen machen zu können, sind zwei




Zeit der Farbenlehre

Regierungsbeteiligung als Alternative zum Politikstillstand unter der CDU in Sachsen. Die sächsische Landesvorsitzende Conny Ernst zur Links! Debatte „Regieren um des Regierens Willen kann nicht unser Ziel sein.“ Die Landtagswahlen im Westen unseres Landes haben DIE LINKE in die Normalität katapultiert. In vier westlichen und sechs östlichen Bundesländern sind wir jetzt in den Landtagen vertreten,




Keine Macht für Niemand

Glaubwürdigkeit als Konzept. In der Links! Debatte zur Regierungsbeteiligung meldet sich Sebastian Scheel (MdL) zu Wort „…den bösen Sozialisten, der im Dienstwagen sich selbst und die Partei verrät, gibt es nicht.“ Links! 3/2008 DIE LINKE tut sich seit jeher schwer mit ihrem Verhältnis zur Regierungsbeteiligung. Die Erfahrungswerte der letzten Jahre haben gewiss auch ihren Beitrag




Mitregieren? Oder nicht?

In der Links! Debatte dokumentieren wir Meinungen zu einer Regierungsbeteiligung der Linken. Gabriele Engelhardt* macht den Anfang. Und sie findet, eine überstürzte Regierungsbeteiligung in Sachsen wäre katastrophal… Franz Müntefering sagte einmal „Opposition ist Mist“. Doch die Arbeit der Linksfraktion im Bundestag zeigt: Auch aus der Opposition heraus kann DIE LINKE Einfluss nehmen. Die öffentliche Diskussion




Mitregieren! Oder nicht? Teil I

Sie fordern Jahr für Jahr ihre Opfer: Die neuen »sanften Polizeiwaffen«. Viele wissen immer noch nicht, womit die Polizei da aufrüstet und so bleibt der Trend zur „Vertaserung“ der öffentlichen Gewalt – trotz weltweiter Proteste von Bürgerrechtlern – weiter ungebrochen. Ein Beitrag von Raja Lentzsch Die Anteilnahme konservativer (Sicherheits-) Politiker am Denken und Handeln des




Walzer oder Rock´n´Roll?

Jetzt ist es an der Zeit, „die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen“. Mit den Linken in der sächsischen Regierung. Enrico Stange für Links! Links! 11/2007 Es sind schon bewegte Zeiten, in denen wir leben. In Leipzig sollen die Stadtwerke für einen unerwarteten Betrag von 520 Millionen Euro zur Hälfte an den französischen Energieriesen Gaz de




Die Linke in Sachsen stärken

Links!  interviewte Caren Lay, die Parlamentarische Geschäftsführerin der sächsischen Landtagsfraktion, zur Strategie der linken Fraktionsarbeit Links! 10/2007 Du wurdest vom Landesvorstand als Parlamentarische Geschäftsführerin vorgeschlagen, die Fraktion im Sächsischen Landtag hat dich im Sommer gewählt. Was wird deine Arbeit von der deines Vorgängers André Hahn unterscheiden, was bleibt? CAREN LAY: Ich habe immer gesagt, dass