Tag: Rechtsextremismus

Mehr Raum für offene politische Auseinandersetzungen

Zu einer umstrittenen Studie über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland von Jochen Mattern Mit dem Eingeständnis eines Fehlers überraschte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, Ende Juli die interessierte Öffentlichkeit. Die SPD-Politikerin distanzierte sich von einer Studie, die sie selbst in Auftrag gegeben und erst Anfang Mai vorgestellt hatte. Bei der Präsentation hatte sie die




Kampf gegen Rechts – Richtungswechsel oder leere Worte?

von Michael Leutert Mitte Januar schlug das Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei (OAZ) in einem internen Papier Alarm: Der Rechtsextremismus habe sich 2015 in Sachsen flächendeckend ausgebreitet. Fremdenfeindliche und neonazistische Gewalttaten seien landesweit eines der größten Probleme. Allein zwischen Januar und September 2015 wurden 66 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte registriert – 2014 waren es im gesamten




Extremismustheorie im Aufschwung?

Juliane Nagel schreibt für ### 6 2008 zur sogenannten „Extremismus-Theorie“ In Leipzig feiert die „Extremismus-Theorie“ freudig Urständ. Prägt sie die politische Linie nicht nur der CDU seit jeher, muss mit Blick auf die Debatten in der Stadt Leipzig seit Jahresbeginn von einer neuen Qualität gesprochen werden. „Türsteher“ Bild: King_Mob bestimmte Rechte vorbehalten (Anmerkung: Das Bild




Rechte Gewalt: Angriffe auf Linkspartei-Büros

Am 12.05.2007 fand in Mittweida die Kundgebung Gegen Rechtsextremismus statt. In LINKS! 4/2007 haben wir über die haarsträubenden Zustände in Mittweida berichtet, nicht weniger erschreckend fällt der Bericht von Michael Leutert aus LINKS! 5/2007 In einigen Gegenden Sachsens scheint rechte Gewalt gegen Büros der Linkspartei und ihrer Abgeordneten inzwischen Normalität zu sein. Einer der Brennpunkte




Rechtsextremismus – kein Problem?

Der Einzug der NPD in den Landtag ist nur die Spitze des Eisbergs: In den Landkreisen gibt es extremistische Vereinigungen, die gewalttätig agieren. Sylke Zehrfeld* berichtet 4/2007 Im Landesverfassungsschutzbericht 2005 [DOWNLOAD →] war für den Landkreis Mittweida nachzulesen, dass zwar eine erhöhte Konzentration des Rechtsextremismus im Landkreis zu verzeichnen ist, dies aber keine große Gefahr




Rechtsextremismus – ein Problem?

fragt Peter Stosiek ### 3/2007 Eigentlich ist es doch zum Lachen. Da laufen ein paar Wirrköpfe mit schwachsinnigen, nationalistischen Parolen herum, verharmlosen den Nationalsozialismus, verherrlichen Adolf Hitler, leugnen Auschwitz, schmieren Hakenkreuze an die Wand, schneiden sich die Haare ab und verprügeln Ausländer. Das ganze ist doch nicht ernst zu nehmen. Da haben wir eigentlich andere