Tag: PDS

Die Ignoranz ist vorbei

Von Matthias Höhn Der Osten ist in aller Munde. Endlich. Zeitungen und Fernsehen diskutieren Fragen wie: Reicht eine Kanzlerin aus Ostdeutschland für unsere politische Vertretung aus – oder braucht es doch noch ostdeutsche Minister im Kabinett? Sollten nicht wenigstens Regierungen und Beamtenapparat in den neuen Ländern überwiegend aus Ostdeutschen bestehen? Sind es wirklich nur westdeutsche




Geht noch was im Osten?

Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, und Susanna Karawanskij, Ostdeutschland-Koordinatorin der LINKEN-Fraktionsvorsitzendenkonferenz, zu Aufgaben und Möglichkeiten für DIE LINKE in den neuen Bundesländern Im Osten wurde DIE LINKE bei der Bundestagswahl ziemlich flächendeckend ungefähr doppelt so stark wie in den alten Ländern, für die AfD gilt ähnliches. Seit diesem Ergebnis wird




Ein Europäer aus Ostberlin

Dietmar Bartsch erinnert an den LINKEN-Politiker Dominic Heilig Am 31. Oktober verstarb Dominic Heilig. Er wurde keine vierzig Jahre alt. Dominic war eines der größten politischen Talente unserer Partei. Und weit mehr als das. Er hat die Europa- und die Innenpolitik, die antifaschistische und die Menschenrechtspolitik unserer Partei und ihrer Bundestagsfraktion mit geprägt. Die Bundestagsfraktion




10 Jahre DIE LINKE: Zeit, nach vorn zu schauen!

von Katja Kipping Es hatte viele Ursachen, dass vor zehn Jahren die Neugründung einer Partei gelang. Frauen und Männer bei WASG und PDS brachten den Mut für einen Neuanfang auf. Lothar Bisky entschied sich, für einen neuen Parteinamen zu werben. Die WASGler entschlossen sich, zu den Bundestagswahlen zunächst auf den offenen Listen der Linkspartei.PDS zu




Ein langer Weg – 10 Jahre nach der Gründung der „Linkspartei.PDS“

von René Lindenau Mitunter ist es sinnvoll, auf Gewesenes und auf gegangene Wegstrecken zurückzublicken. Man analysiert: Was wurde getan, was wurde unterlassen, wo lagen Defizite, wo liegen Potentiale? Schließlich verständigt man sich über die Perspektive des jeweiligen Projekts; hier das der LINKEN. Man will weiterkommen, und da heißt es nach vorne schauen – gekoppelt an




Wut im Bauch

von Dietmar Bartsch Am 2. Dezember 1994 gegen 4.30 Uhr in der Frühe zog ein kleiner Trupp vom Berliner Karl-Liebknecht-Haus, der PDS-Parteizentrale, zur gegenüberliegenden Volksbühne. Intendant Frank Castorf selbst schloss den Gästen sein Haus auf. Die Besucher schlugen Feldbetten auf, campierten fortan im Musentempel, gaben Pressekonferenzen und sahen sich gelegentlich von der letzten Reihe des




Wir waren auch Heimat

Sachsen Linke sprach mit dem Partei- und Fraktionsvorsitzenden Rico Gebhardt Du bist Mitunterzeichner des Briefes an die beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger, in dem „mehr Respekt“ gegenüber dem Osten erwartet und auf die „Stärken der Partei in Ostdeutschland“ verwiesen wird. Wie kam es dazu? Wenn wir die Geschichte der LINKEN der letzten fünf