Tag: Ostdeutschland

Die Wurzeln des Rassismus

von Max Wegener Die Geschichte des Rassismus in Ostdeutschland beginnt vermeintlich erst in der Wendezeit. Damals erlangten die Pogrome von Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen eine überregionale, traurige Berühmtheit. Auch die rassistisch motivierten Morde an Einzelpersonen wie Amadeu Antonio Kiowa, Jorge Gomondai, Nuno Lourenço und nicht zuletzt Oury Jalloh sind in diesem Zusammenhang zu betrachten. Jedoch ist




Sechseinhalb Milliarden in der Hinterhand

Görlitz steht auch für Waggonbau, Maschinen- und Anlagenbau, Braunkohle. Aus allen Bereichen kommen Hiobsbotschaften. Nun Siemens! Ralf Richter hat mit Jan Otto gesprochen, dem Geschäftsführer der IG Metall Ostsachsen. Herr Otto, zunächst eine allgemeine Frage. Kürzlich titelte ein Nachrichtenmagazin „Siemens versteht die Energiewelt nicht mehr“. Gibt Siemens in der Energiebranche den VW-Konzern? Die einen wollen




Im Osten sind Frauen arm dran

von Susanna Karawanskij Arbeit schützt vor Armut nicht. Es gibt zweifelsohne Situationen, in denen sich Armut aufgrund von verschiedenen gesellschaftlichen Gegebenheiten verstärkt, in denen nicht einzelne Lebensentscheidungen, sondern das gesellschaftliche Ganze über einzelne Schicksale entscheidet. Frauenarmut ist so ein Beispiel für die Verstärkung von Armutslagen. Vor allem im Osten Deutschlands gibt es viele teilzeitbeschäftigte Frauen,




Mehr Raum für offene politische Auseinandersetzungen

Zu einer umstrittenen Studie über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland von Jochen Mattern Mit dem Eingeständnis eines Fehlers überraschte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, Ende Juli die interessierte Öffentlichkeit. Die SPD-Politikerin distanzierte sich von einer Studie, die sie selbst in Auftrag gegeben und erst Anfang Mai vorgestellt hatte. Bei der Präsentation hatte sie die




„Fourschbar“ oder der Osten in uns

von Ralf Richter Uwe Steimles CD: 25 Jahre Kehre – Eine Heimatstunde sind 74:19 Minuten Osten satt – und das Ganze uff gud Sächs‘sch unter dem typischen Steimle-Stichwort: 25 Jahre Kehre – denn: „Das war keene Wende, das war ne Kehre!“ So sagte es Steimle schon in der Anstalt auf 3sat, als diese noch von




„Ost“ kein Thema mehr?

von Stefan Hartmann, stv. Landesvorsitzender DIE LINKE.Sachsen, Parteivorstand DIE LINKE Fünf Nachrichten aus der ersten Hälfte des September 2012. Unter dem Titel „Verblühende Landschaften“ beschreibt das „Handelsblatt“ die Lage in Ostdeutschland. Mit vielen Fakten wird dort gezeigt, „dass die wirtschaftliche Aufholjagd im Osten faktisch zum Stillstand gekommen ist“. Immerhin habe es bis 2005 nach verschiedenen