Tag: Militär

Eine Lizenz zum Gelddrucken für Rheinmetall?

von Michael Leutert Eine Lizenz zum Gelddrucken – welch verlockender Gedanke mag das sein, besonders wenn das eigene Einkommen nicht üppig ist und an allen Ecken und Enden geknapst werden muss. Nun muss der größte deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall mit einem Jahresumsatz von zuletzt 5,6 Milliarden Euro nicht knapsen. Trotzdem hat er gute Chancen, vom Verteidigungsministerium




Wenn Menschen überflüssig werden

von Ralf Richter Wir erleben eine Zeit der Re-Politisierung. Auf den Straßen, in den Köpfen. So ist „Der überflüssige Mensch“ von Ilija Trojanow auch kein literarischer Text, sondern eine politische Stellungnahme. Kurz und bündig auf 85 Seiten – um das zu lesen braucht es keine gebundene Ausgabe, ein Taschenbuch genügt vollkommen. Es erschien bei dtv




Rüstungsforschung eindämmen – mit mehr Transparenz

von Gerhard Besier Wer bezahlt, bestellt: Das gilt nicht nur im Kleinen – wie beim Bäcker um die Ecke –, sondern auch in größeren Zusammenhängen. Im Wissenschaftssystem wird dieser Grundsatz bei Forschungsvorhaben augenscheinlich, die von Dritten bezahlt werden. Ohne dieses zusätzliche Geld wären viele Bereiche der chronisch unterfinanzierten sächsischen Hochschulen längst nicht mehr arbeitsfähig. Drittmittel




Zivile Sicherheitsforschung – wirklich nur zivil?

von Michael Leutert „Zivile Sicherheitsforschung“ – der Begriff klingt zunächst einmal unverdächtig. Wer hat schon etwas gegen Forschung, die der Sicherheit dient, noch dazu, wenn jener das Attribut ‚zivil‘ vorangestellt ist? Soweit zur Theorie. In der politischen Praxis der Bundesregierung ist die Sache etwas anders. Das Bildungs- und Forschungsministerium (BMBF) plant für die nächsten Jahre




Fly Tornado, fly!

Von Ingo Groepler-Roeser Nun sind sie weg. Anfang April hat die Bundesregierung 10 Tornados (4 als Reserve) zur „technischen“ Unterstützung nach Afghanistan entsendet und damit unter das Kommando der NATO gestellt. Zwei konservative Hochkaräter hatten (wohl zur Auslotung möglicher Chancen der Opposition) eine Klage beim Verfassungsgericht eingereicht. Die Linke im Deutschen Bundestag zog nach. Erfolglos