Tag: Migration

Refugees Welcome! Zum Auftakttreffen der LAG Migration und Asyl

von Anja Eichhorn, Europabüro Dr. Cornelia Ernst 18. Februar, Haus der Begegnung in Dresden: Auf Initiative von Juliane Nagel und Cornelia Ernst war zum 1. Auftakttreffen der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Asyl eingeladen worden. Ziel war es, sich angesichts der aktuellen Herausforderungen zu asyl- und migrationspolitischen Fragen zu verständigen und die Landesarbeitsgemeinschaft neu zu beleben. In




Thema Flüchtlinge: Die Zivilgesellschaft stärken

von Michael Leutert, MdB Auf der einen Seite wöchentliche Demonstrationen von Pegida, deren immer aggressiveres, rechtsextremes Auftreten die zunehmende Gewalt gegen Flüchtlingsunterkünfte flankiert. Auf der anderen Seite viele ehrenamtliche Helfer_innen, ohne die die Betreuung der ankommenden Flüchtlinge kaum zu gewährleisten wäre – beide so gegensätzliche Bilder verdeutlichen die Notwendigkeit, für eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge




Migrationsströme und keine (linke) Antwort?

von Jens Thöricht Immer mehr Menschen kommen nach Europa, um hier Zuflucht zu finden oder ein besseres Leben zu führen. Nach der aktuellen Dublin-III-Verordnung gilt die sogenannte Regelung der „sicheren Drittstaaten“. Dies bedeutet, dass das Land einen Asylantrag bearbeiten muss, über welches der Antragstellende europäischen Boden betritt. Also dürfte in Deutschland theoretisch fast kein Asylantrag




Zuwanderung: Fakten gegen Vorurteile

von Michael Leutert Wenige Themen werden zurzeit öffentlich so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Aufnahme politischer Flüchtlinge in und die angebliche Armutsmigration von Rumänen und Bulgaren nach Deutschland. Von der CSU bis zur NPD wird die diffuse Angst vieler Bürgerinnen und Bürger geschürt. Anschläge rechter Gruppen haben nicht lange auf sich warten lassen. Gegen




Am Rande der Wahrnehmung

von Jayne-Ann Igel Der jüngst im Gutleut Verlag Frankfurt/Main erschienene Sammelband „Grenzlinien. Von Grenzen, Grenzüberschreitungen und Migration“ gibt nicht nur einen kritischen Abriss der restriktiven EU-Flüchtlingspolitik des letzten Jahrzehnts und ihrer Umsetzung in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Er zeichnet auch den Weg der Flüchtlinge Richtung Europa nach, schildert anschaulich, auf welche Bedingungen die Migrantinnen und Migranten




Wirklich „auf Augenhöhe“? „Muss“ Sachsen Flüchtlinge aufnehmen?

Von Pieter Potgieter „Auf Augenhöhe“ nimmt sich der Problematik Flüchtlinge und Ausländer in Sachsen an – ein durchaus kontrovers diskutiertes Thema, bei dem oft eher aus dem „linken“ oder „rechten“ Bauchgefühl heraus diskutiert wird und Sachkompetenz hinten ansteht. Im Beitrag findet man viel Richtiges – aber auch Bedenkliches im Sinne von Bedenkenswertem, neben sachlich Falschem.




Auf Augenhöhe

von Freya-Maria Klinger Weltweit befinden sich etwa 67 Millionen Menschen auf der Flucht vor politischer, ethnischer und religiöser Verfolgung, vor ökonomischer Ausbeutung, Kriegen und Umweltzerstörung, vor Hunger und Armut. Erstzufluchtsländer sind dabei aber nicht die Industrienationen, sondern zum allergrößten Teil benachbarte Staaten, oft selbst Entwicklungs- bzw. Schwellenländer. Dort leben die Menschen meist jahrelang unter schwierigen