Tag: LWB

„Transparenz wird erschwert“

LINKS! sprach mit Bernhard Krabiell, Bezirksgeschäftsführer der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in Leipzig, über die geplante Teilprivatisierung der Leipziger Stadtwerke LINKS! 6/2007 Am 17. April fand in Leipzig das 14. DGB-Forum zum Thema Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge statt. Der Leipziger Stadtrat hat am Tag darauf wichtige Beschlüsse zur Teilprivatisierung der Stadtwerke Leipzig gefasst. Worum geht es in den




Privatisierungen in Leipzig

Ein Menschenrecht auf Wohnung ist ohne die kommunalen Wohnungsgesellschaften nicht bezahlbar zu sichern. Siegfried Schlegel* zu den Teilprivatisierungsplänen in Leipzig LINKS 6/2007 Anders als in Dresden ist für den gesamten Leipziger Stadtverband und alle Mitglieder der Stadtratsfraktion Die Linke.PDS ein Verkauf der Kommunalen Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) kein Thema. Und das nicht nur wegen




Buttolo contra Buttolo. Oder: Wenn ein Minister aus der Haut fährt

Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo hat in der „Leipziger Volkszeitung“ vom 18. Januar den Vorschlag gemacht, alle diejenigen LWB* – Häuser zu veräußern, „die langfristig am Markt bestehen können“ – und den Rest großflächig abzureißen. Von Eckehard Franz Links! 1-2/2007 „Diese Buttolo-Pläne bedrohen soziales Wohnungswesen und kommunale Unternehmen“, diese Einschätzung von MdL René Fröhlich ist voll




Leipzig will kein WOBA-Debakel

Kommunale Wohnungsgesellschaft ist für Leipzigs Linkspartei unverzichtbarer Bestandteil der städtischen Daseinsvorsorge. Ein Beitrag von Siegfried Schlegel*   Links! 5/2006 Der Verkauf der Woba Dresden ist ein Dammbruch für ganz Deutschland. Für den Leipziger Stadtverband und die Stadtratsfraktion der Linkspartei.PDS ist er vor allem unfassbarer, da dieser Verkauf, trotz vorheriger Kritik, nur durch Stimmen Dresdener Stadträte




Verkauf ist allenfalls kurzfristige Schuldenbefreiung

Enrico Stange interviewte für die LINKS! den ver.di-Bezirksgeschäftsführer für Leipzig und Nordsachsen Bernhard Krabiell zur Rolle des öffentlichen Eigentums. LINKS! 5/2006 Mit dem Totalverkauf der Dresdner WOBA ist ein Streit über den Sinn kommunalen Eigentums und die Handlungsspielräume der Städte und Gemeinden angesichts hoher Verschuldung und einer sich verschärfenden Ausgabensituation entbrannt. Generell wird befürchtet, dass