Tag: Leo Kofler

Über einen „unverstümmelten, lebendigen Marxismus“ – Christoph Jünkes Anmerkungen zu Leo Koflers Philosophie der Praxis

von Volkmar Wölk Gemäß eines alten Bonmots gibt es den Zustand, dass eine Person zwar berühmt, aber keineswegs bekannt sei. Ja, gelegentlich erstrahlt ein Name, doch nur für einen ausgewählten Kreis, eine Minderheit, das Fachpublikum. Der breiten Masse sagt der Name nichts, er ist ihr unbekannt. Der 1995 verstorbene Gesellschaftstheoretiker und Sozialphilosoph Leo Kofler gehört




Leo Kofler auf Vortragsreise in der Noch-DDR

von Uwe Jakomeit Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen (redaktionell leicht gekürzten) Nachdruck aus dem von Uwe Jakomeit u.a. herausgegebenen Band „Begegnungen mit Leo Kofler. Ein Lesebuch“ (Köln: PapyRossa 2011). Ursprünglich erschien er in der „Frankfurter Rundschau“ am 18.6.1990. Der 1907 geborene Gesellschaftstheoretiker und Sozialphilosoph Leo Kofler starb vor zwanzig Jahren, am 29.