Tag: Landtag

SED-Machenschaften!?

Stefan Hartmann mit einem Kommentar zum Ausschluss von Ronald Weckesser in Links! 10/2008 Dr. André Brie ist seit vielen Jahren als Freund des klaren Wortes bekannt, als einer, der Gedanken auch außerhalb der eingefahrenen Bahnen entwickelt. Mit dieser im politischen Bereich eher selten anzutreffenden Fähigkeit haben wir Mitglieder der (ehemaligen) PDS ihn ins Europaparlament geschickt,




„Wir sind die Guten“ reicht nicht zum Superwahljahr 2009

Cornelia Ernst zu den bevorstehenden Wahlen 2009 „Schwarz-Rot-Gold“ Bild: realname, bestimmte Rechte vorbehalten Es hat auch sein Gutes, dass bereits 2008 ein Teil der Kommunalwahlen stattfand. So konnten wir feststellen, dass trotz aller hausgemachter Probleme und ihrer tiefen landespolitischen Krise, die CDU dennoch ihre Positionen in den Regionen halten und mit Blick auf Dresden sogar




„Veränderung beginnt mit Opposition!“

Halina Wawzyniak schreibt in der Debatte Mitregieren? Oder nicht? in der Ausgabe 6/2008 Wird bei diesem Satz das „beginnt“ unterstrichen oder das Wort „Opposition“? Die Debatte ist alt und wurde in der Quellpartei PDS Mitte der 90er Jahre hefi g, aber qualitativ hochwertig geführt. Die mir in dieser Debatte sympathischste Position, die der sogenannten Null-Tolerierung,




Mitregieren? Oder nicht?

Als Replik auf den Artikel von Gabi Engelhard und Paul Glier antwortet in der Ausgabe 6/2008 Rico Gebhardt Gabi Engelhard und Paul Glier laden zu einer Veranstaltung ein, bei der über eine Regierungsbeteiligung der Partei DIE LINKE in Sachsen diskutiert werden soll. Ich bin der Überzeugung, es ist richtig, dass wir darüber diskutieren. Der Landesvorstand




Für den Demokratischen Sozialismus – oder: Warum die Errungenschaften der PDS auch gut für die neue Linke sind

  LINKS! 3/2007 Trotz der Vielzahl der Papiere zum Parteineubildungsprozeß: Es lohnt sich, diesem neuen Aufruf noch einmal Aufmerksamkeit zu widmen. Und das trotz des sperrigen Titels „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor, es ist Sozialismus, und keiner geht weg!“. Denn dieser Titel ist Programm: Es geht darum, an der Idee des




Respekt für Volker Külow

Marcel Braumann in einem Beitrag Links! 3/2007 So schnell nicht vergessen sein wird seine exzellente Polemik gegen die Plünderung sächsischer Kulturgüter durch das Haus Wettin. Aber auch der Protest gegen die Militarisierung des Leipziger Flughafens liegt dem 46-jährigen kulturpolitischen Sprecher und Arbeitskreisleiter der Linksfraktion am Herzen, ebenso wie Zwangsarbeiter-Gedenkstätte, Kulturticket für Hartz-IV-Empfänger und seine Mitarbeit




Erfolgreicher Ratschlag in Sörnewitz

2. Antifa-Ratschlag zog 150 BesucherInnen an. Marcel Gürnth berichtet. Der 28. Januar 2006 war ein kalter Wintersamstag mit Temperaturen weit unter der Null-Grad-Marke. Dennoch fanden sich etwa 150 AntifaschistInnen in der Kulturtenne des kleinen Dorfes Sörnewitz (bei Meißen) den zweiten sächsischen Antifaschistischen Ratschlag zu besuchen.