Tag: Landesentwicklungskonzept

Von linken Zielen, populären Erzählungen und transformatorischen Leuchttürmen

Anmerkungen zur „Aleksa“-Debatte der sächsischen Linkspartei. Von Tom Strohschneider Leider gehen manchmal Autos auf Fahrten zu Landesparteitagen kaputt, so auch das von Tom Strohschneider, der ein Eingangsreferat zu Aleksa im August zugesagt hatte und dessen Gefährt zu meinem persönlichen Bedauern liegenblieb. Seine Rede hat er mir aber zugesandt und ich finde sie für unseren weiteren




ALEKSA und das Erzgebirge: Lasst uns diskutieren!

von Klaus Tischendorf Was wir hier zum Leben brauchen, spielt auch im Bundestagswahlkampf eine Rolle. Wir LINKEN arbeiten schon seit einer Weile an einem alternativen Landesentwicklungskonzept (ALEKSA), das 2018 fertig gestellt werden soll. Dafür reisen wir in die Regionen und diskutieren, welche Probleme vor Ort am dringenden sind und welche Lösungsansätze wir schon sehen. Dabei




Aleksa 2030 – brauchen wir sowas und wann geht es los?

von Antje Feiks Der 12. Landesparteitag beauftragte die Landtagsfraktion, ein Landesentwicklungskonzept unter Einbeziehung der Partei zu erarbeiten. Ein derzeit nicht gerade unumstrittenes Projekt. Brauchen wir ein solches Landesentwicklungskonzept? Ist sowas überhaupt noch zeitgemäß? Oft gestellte Fragen. Ich würde behaupten: Ja. Denn wer, wenn nicht wir, versucht in den Regionen die Problemlagen festzustellen und landespolitisch und