Tag: Kreisgebietsreform

Konflikt in Nordwestsachsen

Mit „Die Braut die sich nicht traut…“ veröffentlichte Heike Haase in Links! ihre Kritik im Zusammenhang mit der Kreisgebietsreform [Links! →]. Peter Porsch antwortet auf diese Kritik Links! 12/2007 Eigentlich wollte ich der Genossin Heike Haase, deren kommunalpolitische Arbeit ich seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten schätze, nur ein Fax mit meinen kritischen Anmerkungen zum Konflikt




Torgau-Oschatz: Die Braut die sich nicht traut, oder die unendliche Geschichte

„Bei uns beginnt der Wahlkampf jetzt. Wenn Ihr dann soweit seid, sagt Bescheid.“ Heike Haase zur Kreisgebietsreform Den Landtag beschäftigt sie schon lange, die Verwaltungen ebenso, den Durchschnittsbürger bewegt sie weniger. Die Rede ist von der kommenden Kreisgebietsreform. Eigentlich gedacht als Verwaltungs-, Funktional-, und Kreisgebietsreform. Letztendlich von den meisten Menschen nur als Kreisreform wahrgenommen. Wir




Müssen wir immer den staatlichen Strukturen hinterher rennen?

Erfahrungen zeigen, dass eine Struktur mit 1.600 bis 2.200 Mitgliedern effektiver arbeiten kann, als kleinere Einheiten. Rainer Harbarth* zur Strukturdiskussion In einer der letzten LINKS! befanden sich zwei Artikel, die davor warnten, die Strukturen der Partei über die staatlichen neuen Strukturen hinaus auszudehnen. Müssen wir immer darauf warten bis ein Innenminister mit uns spielt? Wir