Tag: Klimawandel

Klimawandel und Wirtschaftsform

von Ralf Becker Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommt – und vielleicht die letzte, die gerade noch rechtzeitig etwas dagegen tun kann, um größere Menschenopfer zu verhindern. Allmählich schließt sich das Zeitfenster, in dem wir noch ohne gravierende soziale Verwerfungen handeln können. Große Umbrüche in der Entwicklung der




Mit dem Fahrrad für Klimagerechtigkeit!

von Paul Gruber Vom 31. Juli bis zum 3. August 2016 war ich mit dem Fahrrad unterwegs, um ein Zeichen gegen den Klimawandel und Kohleverstromung zu setzen. Die rund 280 km lange Tour mit dem Titel „Keep it in the ground – Biketour“ führte mich durch das Vogtland, Nordböhmen und das Erzgebirge. Mein Ziel war




Es geht schon lange nicht mehr nur um Eisbären

EndeGelände-AktivistInnen legen Kohleinfrastruktur in der Lausitz über Pfingsten lahm von Paul Gruber Obwohl zur gleichen Zeit auch unser Pfingstcamp in Doksy startete, waren dennoch mehrere Personen der linksjugend [’solid] sachsen bei den Aktionen von Ende Gelände und auf dem Klimacamp dabei. Das EndeGelände-Bündnis hatte zu einer Aktion des zivilen Ungehorsams gegen die Kohleinfrastruktur nahe des




»Irgendwann ist man nur noch Politiker, nicht mehr Fachmann«

Auch Sachsen muss die Energiewende bewältigen. „Links!“ sprach mit dem Diplom-Ingenieur Hans-Jürgen Schlegel, der als Referent für Klimaschutz im sächsischen Umweltministerium tätig war. Seit 2008 ist er für die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien in Sachsen (VEE) wissenschaftlich tätig. Er war federführender Autor der 2008 erschienenen Studie „2020 – Perspektiven für Erneuerbare Energien




Wenn einer eine Reise tut …

  Von Peter Porsch Unlängst war ich in Brüssel. Da gibt es viel zu sehen und man trifft die verschiedensten Leute. Also kann man was erzählen: Zum Beispiel über das „Atomium“, neben dem „Manneken Pis“ das bekannteste Wahrzeichen von Brüssel. Das Atomium gilt, 1958 zur Weltausstellung in Brüssel eröffnet, als Symbol für das „Atomzeitalter“ .




Energiewende statt Klimakriege

Ist zu erwarten, dass die schnell voranschreitende Verknappung der Ressourcen zu einem Rückfall zum Faustrecht führt, statt zu kollektiver Askese? Klima, Frieden, Energie: Nach der Klimakonferenz in Bali. Ein Beitrag von Monika Knoche Kaum ein anderes Thema hatte 2007 höhere Konjunktur, als die Bedrohung unserer Lebensgrundlagen durch den Klimawandel. Die Weltwirtschaft beruht auf einer schier




Strom aus am 1. Februar

72 Naturschutzorganisationen haben weltweit zu einer interessanten 5-Minuten-Aktion am 1. Februar aufgerufen. Mitmachen ist ganz einfach: Am 1. Februar 19.55 Uhr (jeweilige Ortszeit) sollen alle Haushaltsgeräte für 5 Minuten (also bis 20.00 Uhr) ausgeschaltet werden. 5 „Schweige-Minuten“, nicht nur um Energie zu sparen, sondern vor allem, um die Bevölkerung, die Medien und Politiker auf die




Umwelt & Linke 5: Klimawandel…

… und keine neuen Energieträger in Sicht. Eckehard Franz zur Klimadebatte Links! 9/2007 Wenn man den Umfragen glauben kann, hat die Mehrheit der Deutschen „verstanden“. Es gibt den Klimawandel, auch wenn sich Konzerne und Konservative via RTL Mühe geben, alles als „Klimaschwindel“ abzutun. Verzweifelt versuchen die Akteure da – entgegen allen wissenschaftlichen Aussagen – mit




Umwelt & Linke 4: Ohne Wasser, merkt euch das… Oder: Ist CO² schon alles?

„Da die Verschlechterungen menschengemacht sind, kann das Ganze auch positiv beeinflusst werden.“ Eckehard Franz zum Thema „Warum schmelzen die Gletscher ab?“ fragte neulich einer.“Na, dumme Frage, wegen des Temperaturanstiegs“ war die selbstverständliche Antwort. Wirklich? Und nicht wegen des ausbleibenden Nachschubs an Schnee auf den von unten immer abschmelzenden Gletschern? Wie das eben so ist mit




Alles bestens – in Buenos Aires schneit es und Schröder ist vergoldet

»Na stimmt doch: Überall diese Schwarzmalerei, ist ja zum Fürchten…« Eine Kolumne zur Klimadebatte von Ingo Groepler-Roeser Ist nun die Welt aus dem Klima oder ist sie es nicht? Kürzlich hatte man Gelegenheit, auf dem Nachrichtensender N-TV einen Beitrag zur Klimapanikmache begeistert zu verfolgen. Gut ausgerüstet zieht die bürgerliche Journalistenindustrie zu Felde, um es dem