Tag: Katja Kipping

„Wer flüchtet schon freiwillig“

von Axel Troost Viele BürgerInnen und Politiker in der „Berliner Republik“ sehnen einen Politikwechsel in der Flüchtlingsfrage herbei, d.h. einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Das bürgerliche Lager und auch die Sozialdemokratie waren hin und wieder zu einem solchen abrupten Kurswechsel bereit: Atomausstieg, Ende der Wehrpflicht, Mindestlohn. Vom glatten Nein zum glatten Ja. Also jetzt ein




Kipping-Interview: „Störtebeker wäre heute ein Linker“

Ein aktueller Zwischenruf von Pieter Potgieter Die Überschrift des Zwischenrufes ist der Überschrift eines montäglichen Interviews mit Katja Kipping entlehnt. Er erschien heute, am 28. Januar in der Frankfurter Rundschau – zum kompletten Interview führt dieser Link. Interessant dürften gerade im Zusammenhang mit der aktuellen Mali-Krieg- und Friedensdebatte innerhalb der Linken diese Ausführung von Katja




Kleiner Parteitag der LINKEN nominiert Katja Kipping und Dr. André Hahn

von Rico Schubert Der sogenannte Kleine Parteitag der sächsischen LINKEN hat am 16. Juni die Bundesvorsitzende der LINKEN, Katja Kipping und den derzeitigen Fraktionsvorsitzenden der Linksfraktion im Sächsischen Landtag zur sächsischen Doppelspitze für die Bundestagswahlen 2013 nominiert. Von 62 Delegierten stimmten 43, mithin 69,4 Prozent, für die Nominierung der beiden PolitikerInnen.




SPD und Grüne müssen Verantwortung übernehmen

Text von Katja Kipping Fast untergegangen zwischen Finanzkrise, Griechenland-Pleite und Sommerloch ist die Tatsache, dass die von der Bundesregierung durchgedrückte Neufestlegung – von einer wirklichen Berechnung kann kaum die Rede sein – der Hartz IV-Regelsätze in großen Teilen immer noch verfassungswidrig ist. Zu diesem Schluss kamen nun auch Prof. Dr. Johannes Münder und Dr. Irene