Tag: Hamburg

Erstaunliches über den Produktionsprozess des „Kapital“

Der erste Band von Marx’ ökonomischem Hauptwerk trägt bekanntlich den Untertitel „Der Produktionsprozess des Kapital“. Erstaunlicherweise ist der unmittelbare Produktionsprozess des in Hamburg verlegten „Kapital“ selbst bislang kaum untersucht worden. Der 150. Jahrestag der Erstveröffentlichung reizte den Hamburger Autor Jürgen Bönig, dieses Thema nicht nur aus lokalpatriotischen Motiven akribisch zu untersuchen. Dabei gelangte der Fachmann




Computer kostenlos – oder: HartzIVler helfen HartzIVlern

Ein Gespräch mit Horst Matzen, dem Vorsitzenden des Computer Spende Hamburg e.V. Die Recherche beginnt mit einer Überraschung. Längst sollte die Computer Tafel Hamburg an dieser Stelle vorgestellt werden. Diese großartige Idee, dass Menschen im Hartz IV-Bezug (sieben Millionen sind es zurzeit in Deutschland) gegen Vorlage ihres Bescheides kostenlos einen PC bekommen können, verdient es




Angekommen in Hamburg beim 31C3

von Gregor Henker Es mutet etwas unheimlich an. Als der Chaos Communication Congress 2012 (29C3) von Berlin nach Hamburg zog, um das aus allen Nähten platzende Kongresszentrum am Alex durch ein scheinbar überdimensioniertes Tagungsgebäude am Dammtor abzulösen, hatte man an der Alster vor allem Eines: Platz. Das ist nun, der mittlerweile 31. Kongress (31C3) liegt




Europa ist überall – trotz alledem.

von Sven Scheidemantel Einladend, bunt und fröhlich ist die Dekoration auf dem Europaparteitag in Hamburg. Eben genau so, wie wir LINKEN uns Europa vorstellen. Es wird gestritten und gelacht, sogar getanzt und unsere Partei zeigt sich in all ihren Facetten. Da erreicht an Anruf die sächsischen Genoss_innen aus Dresden und Bautzen. Auf das zum Jahresbeginn




Hamburg bleibt unruhig

von Jule Nagel Die letzten Wochen, ja Monate waren in dem nördlichen Stadtstaat von heftigen politischen Auseinandersetzungen geprägt. Seit März kämpfen rund 300 Flüchtlinge aus Libyen für ein Bleiberecht. Von Italien waren sie nach Hamburg gelangt, für viele dürfte ein reguläres Asylverfahren aussichtslos sein. Der SPD-geführte Senat bleibt hart und verwehrt die geforderte Aufenthaltserlaubnis nach