Tag: Gleichberechtigung

Wichtiger und historischer Moment: Der 8. März

von Anja Eichhorn Am 8. März findet auch in diesem Jahr der Internationale Frauen*tag statt. Viele Aktivist*innen streiten an diesem Tag und darüber hinaus für eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Gesellschaft. Im Zuge der anstehenden Aktionstage, gerade angesichts der aktuell politischen Dringlichkeit, sich für Freiheitsrechte stark zu machen, gehen wir eine Spurensuche: Woher stammt dieser Tag?




Zur Gewalt gegen Frauen

von Malin Björk, MdEP Es gibt kein einziges Land in der Welt, in dem Frauen frei von Gewalt sind. Und es gibt keinen einigen Bereich im Leben jeder Frau, in dem sie nicht der Androhung von Gewalt oder tatsächlichen Gewalttaten ausgesetzt sind. Gewalt gegen Frauen kennt keine geografischen Grenzen, keine Altersgrenze, keine Klassenunterschiede, keine ethnischen




Gleichstellung in Sachsen – wirklich „Herzenssache“ der Staatsregierung?

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ So steht es in Artikel 8 der Sächsischen Verfassung. Eine tatsächliche Gleichberechtigung ist jedoch noch nicht erreicht. Der Staat hat deshalb Bedingungen zu schaffen, die geeignet sind, die tatsächliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Bereichen der Gesellschaft herbeizuführen. Gleichstellung bedeutet die chancengleiche Teilhabe von Frauen und Männern in




Ali Moradi: Integration ist nicht nur ein Wort

Ein Gespräch zur Integration mit Ali Moradi* Links!  7/2006 Schon seit der letzten Regierung werden große Anstrengungen zur Integration von Ausländern gemacht. Manch einer will es sogar zur nationalen Aufgabe machen. Diese und die Vorgängerregierung haben Schritte dazu unternommen. Deine Meinung? ALI MORADI: Das hatte schon mit der Greencard-Debatte angefangen. Manche gutwillige Leute haben versucht