Tag: Frieden

Chemnitzer Ostermarsch 2018

Von Nico Rudolph Bei lachender Sonne konnten wir zum Höhepunkt des Ostermarsches mindestens 300-350 Menschen versammeln. Damit liegt Chemnitz vor Dresden und Leipzig und ist Landeshauptstadt des Friedens 😉 Die Zahl unserer Demonstranten steigt seit mindestens zwei Jahren, angesichts der gefĂ€hrlichen Lage ein Hoffnungsschimmer. Mit Reiner Braun hatten wir einen renommierten Hauptredner gewonnen, dem es




Die Bundeswehr bekommt einen neuen „Traditionserlass“

von RenĂ© Lindenau Der österreichische Dirigent und Komponist Gustav Mahler nannte Tradition „Schlamperei“. Diesen Eindruck könnte man haben, wenn man bedenkt, dass der letzte Traditionserlass der Bundeswehr 1982 von Hans Apel (SPD) verabschiedet wurde. Was ist nicht alles seitdem passiert? Helmut Kohl, die Deutsche Einheit, eine rot-grĂŒne Episode, erneut Kriege mit deutscher Beteiligung. Letzteres ist




Ausdruck der Politik der friedlichen Koexistenz

Am 21. Dezember 1972 wurde der Grundlagen-Vertrag ĂŒber die Beziehungen zwischen der BRD und der DDR besiegelt. Von Prof. Dr. Kurt Schneider Beide deutschen Staaten nahmen fĂŒr sich in Anspruch, der bessere Staat zu sein. Doch im Unterschied zur DDR verstiegt sich die BRD lange Zeit darauf, der alleinige deutsche Staat zu sein, weshalb eine




Kennedys spÀte Erkenntnis

Von Prof. Dr. Horst Schneider Im Oktober 2017 ging eine Nachricht um die Welt, die ĂŒberall große Aufmerksamkeit erregte. US- PrĂ€sident Ronald Trump hat zugestimmt, dass die Geheimakten, die den Mord an John F. Kennedy am 22. November 1963 betreffen, veröffentlicht werden dĂŒrfen. Zwar ist damit nicht klar, ob die Dienste Brisantes zurĂŒckbehalten oder schon




Rosa Luxemburg ? die Philosophin

von Annelies Laschitza Unter diesem Titel ist soeben Heft 13 der Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte erschie­nen. Es enthĂ€lt drei Essays von Volker Casa: Die Parrhesiastin, die Lebens­kĂŒnstlerin und die Analytikerin des Empire. In ihnen unterbreitet der Autor sehr interessante Anregungen fĂŒr neue Sichten auf Rosa Luxemburg, vor allem mit Freiheit, Demokratie, Frieden und Sozialismus verbundenes Hauptanliegen und die verschiedenen




Der Wahlkampf rĂŒckt nĂ€her!

von Ralph BĂŒchner So, Genossinnen und Genossen – es geht los. Der Bundesparteitag in Hannover ist Geschichte und wir haben ein Wahlprogramm fĂŒr die Menschen in diesem Land beschlossen. Soziale Gerechtigkeit und Frieden sind bei uns nicht nur leere WorthĂŒlsen, sondern Auftrag und Programm. Jetzt werden uns – voran die Leitungen – die Organisationfragen beschĂ€ftigen.




ROSA LUXEMBURG: Gesammelte Werke, Band 7/1 und 7/2 erschienen

von Kurt Schneider Unmittelbar anschließend an die 2016 von Clara Zetkin erschienenen »Kriegsbriefe 1914 – 1918« hat der rĂŒhrige Karl Dietz Verlag Berlin den Band 7 der »Gesammelten Werke« Rosa Luxemburgs, gegliedert in zwei HalbbĂ€nde, verlegt. In dem 65seitigen Vorwort, verfasst von der hoch anerkannten Rosa-Luxemburg-Forscherin und -Editorin Annelies Laschitza, werden die bereits im Band




Die Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik blickt auf’s Wahljahr

Die LAG Frieden/internationale Politik Sachsen traf sich im Dezember zu ihrem Jahrestreffen in Leipzig. Dort wurden unter anderem Sprecher und Delegierte neu gewĂ€hlt und Projekte wie der RĂŒstungsatlas Sachsen beraten. Im Nachgang wurde die folgende ErklĂ€rung zu den bevorstehenden Bundestagswahlen verabschiedet: Die im Jahr 2017 anstehenden Bundestagswahlen haben fĂŒr die Perspektive eines friedlichen Europa und




Die Welt – ein großer Wirrwarr?

von Peter Porsch FrĂŒher, so um 1968 herum und noch ein wenig spĂ€ter, gab es viele (zugegebenermaßen sehr verschiedene) Linke und nicht so viele Rechte. Und es gab Franz-Josef Strauß und den ehemaligen Nazipropagandisten Kiesinger und den WiderstandskĂ€mpfer Brandt; Ulbricht, Honecker, Chruschtschew, Breschnew. Man kannte sich halbwegs aus. Die Amis waren Imperialisten, was ja auch




Es gilt auch weiter: Nein zum Krieg in Syrien

von Stefan Liebich Seit einem halben Jahrzehnt tobt schon der blutige BĂŒrgerkrieg in Syrien. Mehr als 250.000 Menschenleben haben die KĂ€mpfe bisher gefordert. Über elf Millionen Syrerinnen und Syrer sind auf der Flucht. Was im „Arabischen FrĂŒhling“ im Jahr 2011 als Protest fĂŒr mehr Demokratie begann, ist schnell zu einer Tragödie geworden. Nach und nach