Tag: Finanzkrise

Marx – Der Unvollendete

Von René Lindenau „Wenn Prosa ihre Poesie verliert und nach Anwendung ruft, dann schlägt die Stunde des Strategen“ (Seite 588) Wer hatte geahnt, dass der je nach Standpunkt berühmte oder berüchtigte Kapitalismuskritiker Karl Marx mit seinem Leben und Werk noch einmal so eine Konjunktur erleben würde. Schon vor dem Marx-Jahr 2018 (1818-1888) legte Jürgen Neffe




Eurodebatte: Keine einfachen Antworten

Von A. W. Mit welch salbungsvollen Worten wurde 1998/99 die Einführung der Europäischen Währungsunion von den Regierenden gefeiert. Bundeskanzler Kohl zeigte sich damals davon „überzeugt, dass die Erfolgsgeschichte der D-Mark in unserem Land mit einer Erfolgsgeschichte des Euro weitergeht“. Von der Entscheidung für den Euro hänge es ab, „ob künftige Generationen in Deutschland und in




Glosse von Stathis Soudias

Die Nachricht platzte während der Beratung der „Geldgeber“ von EU und IWF. Nachdem drei vorhergehende Beratungen ohne Beschluss vertagt werden mussten, haben die „Weisen“ sich schnell geeinigt. Griechenland soll in Tranchen etwa 44 Milliarden „Hilfe“ erhalten, wenn das Land den eingeschlagenen Weg weiterhin konsequent verfolgt. Um das mal zu verstehen: Nach drei Kürzungen der Löhne,




„Kahlschlags- und Lohnkürzungspolitik ist zum Scheitern verurteilt“

Interview mit Sahra Wagenknecht und Axel Troost Die Fragen stellten Rico Schubert und Kevin Reißig. Kaum ein Thema ist in diesen Tagen so präsent wie die Staatsschulden in Europa. „LINKS!“ sprach darüber mit Sahra Wagenknecht, Wirtschaftsexpertin der Bundestagsfraktion der LINKEN, und mit ihrem Kollegen Axel Troost, Sprecher für Finanzpolitik. Frau Wagenknecht, Herr Troost: Was ist




Großer Verlust, kleiner Gewinn – und am Ende zahlen die Armen die Zeche für die Reichen

von Axel Troost Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Der Rettungsschirm ESM und der Fiskalpakt dürfen von Deutschland ratifiziert werden – unter gewissen Auflagen. Das ist überwiegend enttäuschend. Die Verfassungsrichterinnen und Verfassungsrichter sind, mit wenigen Ausnahmen, dafür bekannt, in brenzligen Fragen die Linie der Regierung nicht erheblich zu durchkreuzen – einige Kritikerinnen und Kritiker sprechen sogar von




Staatsführung in Schockstarre

Bild: alles-schlumpf Sebastian Scheel zur gegenwärtigen Finanz- und Arbeitsmarktkrise Die Weltwirtschaft ist in der größten Krise seit dem Kriegsende. Doch wenn der mündige Bürger denkt, die Regierung würde handeln, dann sieht er sich getäuscht. In Berlin werden eiserne Durchhalteparolen ausgegeben. Anstatt der Krise zu begegnen, will man erst einmal sehen, wie groß die Katastrophe wird.