Tag: DIE LINKE

Partei ergreifen. Haltung zeigen.

von Thomas Dudzak Die Zeit rund um einen Landesparteitag ist immer auch eine Zeit, in der eine Partei eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit bekommt. Selten kommt es vor, dass sich das gesamte mediale Interesse so klar auf uns als Partei fokussiert und wir damit die Möglichkeit haben, klare Botschaften zu senden. Das ist in diesen Zeiten,




Statt Rechtsvereinfachung Rechtsverschärfung bei Hartz IV

von Katja Kipping Rechtsvereinfachung klingt gut: Das Bürokratiemonster Hartz IV zugunsten der betroffenen Bürgerinnen und Bürger vereinfachen, warum nicht? DIE LINKE will Hartz IV natürlich abschaffen und durch eine sanktionsfreie, individuelle Mindestsicherung in Höhe von 1.050 Euro ersetzen. Neuregelungen zugunsten der Grundsicherungsbeziehenden wären auch schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Leider bietet der




Widersprüche sichtbar machen

von Rico Gebhardt Wir tun wieder das, was wir LINKE am besten können: Wir führen Debatten. In schöner Tradition werden vor Parteitagen wie dem kommenden in Magdeburg von unterschiedlichen Menschen unterschiedlichste Papiere produziert. Ich kritisiere das nicht. Ich mache da ja selbst mit. Und innerparteiliche Kursbestimmung gehört sich für eine lebendige, pluralistische Partei. Dabei werden




Vor Warschau-Gipfel: Die NATO ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung

von Thomas Kachel Angeregt von der LAG Frieden und internationale Politik des Landesverbands setzten die Bundestagsabgeordneten André Hahn und Alexander Neu am 23. März in Freital den Startpunkt für eine neue Veranstaltungsreihe. Sie soll in den nächsten vier Monaten der Öffentlichkeit außerhalb Berlins die Position der LINKEN zum bevorstehenden NATO-Gipfel in Warschau nahebringen. Dies ist




Die Schockstarre durchbrechen

von Rico Gebhardt Die Wahlnacht vom März steckt uns allen sicherlich noch in den Knochen. Ja, DIE LINKE hat in allen drei Bundesländern ihre selbstgesteckten Ziele weit verfehlt. Haben wir vor einem Jahr auf den Einzug in zwei westdeutsche Landesparlamente, auf eine zweite Landesregierung unter Führung der LINKEN hoffen dürfen, haben wir den Einzug in




Was uns die Landtagswahlen verraten

von Ralf Becker Drei Landtagswahlen, drei Kantersiege, aber nicht für DIE LINKE, sondern für den neuen „Rechts-Außen“, die AfD. Während alle „demokratischen Parteien“ über die AfD orakeln und herziehen, hat diese in nur zwei Jahren gezeigt, wie man die deutsche Wählerschaft aufmuntern und aufmischen kann. DIE LINKE schaffte das in 25 Jahren nicht, im Gegenteil,




Der Beauftragtenrat und das Kreispat_innenkonzept

von Daniel Peisker Politisches Engagement ist nicht immer einfach – insbesondere dann, wenn es darauf abzielt, die bestehenden Verhältnisse grundlegend zu verändern. Je nach Wohnort ist es für junge Menschen unterschiedlich schwierig, sich in politischen Gruppen zu organisieren und tätig zu werden. In den drei kreisfreien Städten beispielsweise ist es an sich kein besonders kompliziertes




Liebe Leserinnen und Leser,

es lässt nichts Gutes ahnen, wenn sich eine Redaktion auf der Titelseite an ihre Leserinnen und Leser wendet. Manche mögen sich an die Ausgabe November/Dezember 2015 von „Leipzigs Neue“ erinnern, die mit den großflächigen Zahlen „1993-2015“ aufmachen musste. Das traditionsreiche Stück linker Gegenöffentlichkeit in Leipzig ist eingestellt, ein großer Verlust! Von einer „Beerdigung bei bester




Kulturkonservativ

von Jochen Mattern Drei Tage vor Weihnachten, am 21. Dezember des vergangenen Jahres, druckte die Sächsische Zeitung unter dem Titel: „Zorn allenthalben“ einen Beitrag des in Radebeul bei Dresden ansässigen Schriftstellers Jörg Bernig. Der Autor ist Mitglied zweier Akademien der Schönen Künste, der in Bayern und der in Sachsen. Seinen Zorn erregt hat der Umgang




Für konsequente Haltung werben

von Rico Gebhardt Wenn es um Hilfe für Benachteiligte gehe, müsse eine linke Partei konsequent bleiben – auch vor dem Hintergrund anstehender Wahlkämpfe. Das sagte kürzlich der Berliner Landesvorsitzende Klaus Lederer in einem Interview und fügte hinzu: „Ganz ehrlich: wenn uns das zwei oder drei Prozent kostet, dann ist das eben so“. Dem ist, denke