Tag: Buch

„Jetzt reden wir weiter – Die Kombinatsdirektoren“

von Ralf Richter Die Autorin Katrin Rohnstock verfolgt ein interessantes Geschäftsmodell: Sie ist Geschäftsführerin des Unternehmens Rohnstock Biografien und konzentriert sich dabei ganz – der Name sagt es – auf das Schreiben von Biografien. Seit 2012 hat sie den Fokus auf DDR-Wirtschaftsgeschichte gelegt. Mit ihrem aktuellen Buch kann man als Leser glücklich und unglücklich zugleich




Marschall Schukow: Der Mann, der Hitler besiegte

von René Lindenau Im sechsundsiebzigsten Jahr nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion eroberte eine neue Biographie jener Person die Buchläden, die mit ihren militärischen Leistungen wesentlich zur Niederlage des Hitlerregimes beitragen sollte. Die Rede ist von Marschall Georgi K. Schukow (1896-1974). Der britische Publizist und Slawist Philipp Ewers hat sich der Mühe unterzogen, „auf




Lies‘ mal drüber!

Oft besprochen und gelesen: „Geh doch rüber. Feinste Beobachtungen aus Ost und West“. Ein Buch von Jan Korte Von Kevin Reißig Es ist keine Autobiografie, noch nicht. Dennoch macht das Büchlein seine Leser trefflich mit seinem Autor bekannt, auf der menschlichen, nahen Ebene. Jan Korte hat ihn erlebt, den Kulturschock, als er antrat, die innerdeutsche




Hart aber wahr

gelesen von Ralf Richter  „Es geht darum, sich selbst wieder ernst zu nehmen, wieder zu lernen, die Interessen unseres Gemeinwesens zu formulieren und einzufordern und nach Gleichgesinnten zu suchen. Wir müssen über die Geste und die symbolische Handlung hinaus unseren Willen gewaltlos kundtun, und dies – wenn nötig – auch gegen den Widerstand der demokratisch




Rezension: Keine Illusionen

„Miss Lonelyhearts“ als Spiegel des Amerikas der Depression  von Rico Schubert Erstmals 1933 erschienen, bleibt der Roman „Miss Lonelyhearts“ von Nathanael West ein ziemlich verstörendes Meisterwerk moderner amerikanischer Literatur. Ein namenloser Kolumnist schreibt in einer Zeitungskolumne Hinweise und Ratschläge zum modernen Leben. Doch irgendwann wird es ihm zu viel, er zerbricht förmlich unter der Unzahl




Im Schatten der Bestseller. Zur Lage der Literatur in Sachsen

Die Buchmesse ist der Buchstadt Leipzig geblieben. Jahr um Jahr klingen die Zahlen optimistischer. Ob das MM indes Money Money heißt, wissen die Eigner der Messe zu sagen. Beim Anblick der hundertfach aufgereihten Vampirbände kann es auch Masse Masse heißen. Worte, die mit Kleinverlagen kaum in Verbindung zu bringen sind. Im Messeprogramm ziert diese das




Buchbesprechung des Frankreich-Bestsellers „Empört Euch“

von Ralf Richter Was den Deutschen im letzten Jahr „ihr“ Sarrazin- Buch „Deutschland schafft sich ab“ war – kein Buch wurde mehr gekauft – das war den Franzosen im letzten Jahr ihr „Empört Euch“ von Stéphane Hessel, einem 92jährigen Resistance-Kämpfer, der in Berlin geboren wurde und mit seinen Eltern nach Paris floh, später in London




Als der „Heiligenschein des Guten“ zerbrach

Jayne-Ann Igel bespricht im Rahmen unserer Reihe zu 1968 das Buch „Der Traum von der Revolte. Die DDR 1968“ von Stefan Wolle in Links! 9/2008 Sehr detailliert und differenziert stellt der Historiker Stefan Wolle Geschichte wie Vorgeschichte und damit gleichsam den Bedingungsrahmen, den politisch-geistigen Kontext sowohl des Prager Frühlings wie auch der Unruhen in Westeuropa




Konservative Flegeljahre

Michael Lindner zu Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ Überträgt man den Bechdel-Test* für Filme in die Welt der Belletristik, ist ein Roman sexistisch, wenn darin nicht mindestens zwei Frauen vorkommen, die sich über etwas anderes unterhalten als über Interaktion mit Männern und allem, was weitestgehend damit zusammenhängt. In „Feuchtgebiete“, soviel sei verraten, gibt es solche Szenen. Allerdings,




Jensen blickt’s nicht

Herr Jensen und die Arbeitswelt – Eine Buch-Rezension von Rico Schubert 5/2006 Ist es die hohe Kunst des Nichtstuns oder verfolgt Herr Jensen einen geheimen Plan? Wer eine Antwort will, dem sei das Buch von Jakob Hein ans Herz gelegt. Herr Jensen steigt aus, so der Titel des dritten Romans von Jakob Hein. Doch wer