Tag: Bildung

„Akademisierungswahn“ – Nida-Rümelin rechnet ab

von Ralf Richter Julian Nida-Rümelin meldet sich zu Wort. Der Kulturstaatsminister der Schröder-Fischer-Regierung hat ein bemerkenswertes Buch geschrieben, das in der edition Körber-Stiftung erschienen ist. Auf 256 Seiten analysiert Rümelin die Kursrichtung aktueller Bildungspolitik. Dabei sagt der Titel „Der Akademisierungswahn – Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung“ schon viel aus. Freilich, der aus einer Künstlerfamilie




No Future war gestern

von Katja Kipping Die Woche der linken Zukunft im April ist die Chance, für DIE LINKE ihre Antworten für ein besseres Morgen zu diskutieren An die Zukunft denken viele Menschen in politischen Begriffen momentan lieber nicht. Wer kann es ihnen verdenken? Grund für schlechte Laune gibt es schließlich, wohin man schaut: Krieg in der Ukraine,




Lehrermangel hat langfristige Ursachen

von Jens Dietzmann Lehrer erscheinen nicht einfach, fallen nicht vom Himmel oder wachsen aus der Erde. Sie kommen nicht einfach, wenn man ob vieler Ausfallstunden, voller Klassen, baldigen Pensionierungen und, was bei der sächsischen Landesregierung am schwersten ins Gewicht fallen dürfte, anstehender Wahlen nach ihnen ruft. Eine Reihe von Ereignissen muss zusammenkommen, damit ein Lehrer




Von Pippi Langstrumpf, Dagobert Duck und – dem schwarzen Peter

Am 25. Juni haben in Leipzig tausende Studierende, Lehrende und andere Engagierte gegen die Kürzungsmaßnahmen im sächsischen Bildungswesen protestiert. Besonders erfreulich: Auch die Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz (LRK) und Rektorin der Universität Leipzig, Beate Schücking, marschierte mit. Das ist eine neue Qualität in der bildungspolitischen Debatte im Freistaat. Das trifft übrigens auch auf die klare Positionierung




Wenn der Topf aber nun ein Loch hat …

von Jochen Mattern Als Brunhild Kurth im Frühjahr 2012 ihr Amt als Kultusministerin antrat, waren die Erwartungen an ihre Amtsführung groß. Sie galt als eine Frau vom Fach, weil sie aus der Schulverwaltung kam und mit den schulorganisatorischen Angelegenheiten vertraut zu sein schien. Ins Amt berufen worden war sie, um die verfehlte Personalpolitik ihres Vorgängers




Aufruf zur Gründung einer LAG Hochschulpolitik

von Prof. Dr. Peter Porsch und Rico Gebhardt In und bei der Partei DIE LINKE. Sachsen sammeln sich viele Menschen mit hochschulpolitischem Hintergrund: Seien es sachkundige Studierende, studierte junge Menschen, ältere Graduierte oder gestandene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie auch Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer. Die Hochschulpolitik als Landesthema gehört zu den Schlüsselkompetenzen unserer Partei. Wir müssen uns




Nachtmützen vor Wahlen

Von Stathis Soudias (…) Herr Krauß ist nun also wieder geweckt geworden. Offensichtlich fangen selbst Nachtmützen vor Wahlen an zu blinzeln. Allerdings ist es nun so spät, dass viele Hebammen die Geburtshilfe bereits aufgegeben haben. Vor drei Jahren waren jedenfalls die Chancen zur Erhaltung eines flächendeckenden Netzes der Geburtshilfe mit Wahlmöglichkeiten für die werdenden Mütter




Europa und die LINKE

von René Lindenau Einst warnte Nasreddin Hodscha in einer Moschee, Frauen sollten sich nicht schminken, weil es Sünde sei. Auf den Einwand hin, das seine Frau sich auch schminke, soll er gesagt haben: Tja, wem es steht, dem steht es. Gefragt sei an dieser Stelle, immerhin sind Europawahlen auf den 25. Mai 2014 datiert: Warum




Antifaschistische Bildung kostet Geld – Unterstützung benötigt!

In Sachsen haben sich Anfang des Jahres 2010 junge und ältere Antifaschist_innen zusammengefunden und die Idee einer gemeinsamen Bildungsreise entwickelt. Zum einen soll das Ziel verfolgt werden, Wissen zu erhalten, zum anderen soll auch die Vernetzung der antifaschistischen Akteure, nicht nur in Sachsen, befördert werden. Im Jahr 2011 führte die Reise nach Paris. Die Teilnehmenden




Von der Bildung zur Ausbildung: Umbau der sächsischen Hochschullandschaft

Von Gerhard Besier Der Jubel war groß, als im Sommer 2012 die Technische Universität Dresden im Rahmen der Exzellenzinitiative den Zuschlag erhielt. Über die Universität wird sich ein Geldsegen ergießen. Im Einzelnen sieht das so aus: Der Exzellenzcluster „Center for Regenerative Therapies (CRTD)“ (Fördersumme 39,8 Mio. €, immer jeweils über fünf Jahre), der Exzellenzcluster „Center