Tag: Ausländer

Ein W für Willkommen

von Thomas Dudzak Gerd Eiltzer ist ein umtriebiger Chronist des Zeitgeschehens. Wo auch immer etwas in Leipzig geschieht, er ist dabei. Mit seiner Kamera dokumentiert der 59-Jährige Demonstrationen, Veranstaltungen, Feste, aber auch Kurioses, Absurdes, Schönes. Leipzig kennt Gerd inzwischen vor allem durch den Sucher seiner Kamera. Und in Leipzig kennt man ihn. Im August –




„Alles Bedeutende ist unbequem“ (Goethe)

von Susann Schöniger An den Randgruppen der Gesellschaft merke ich erst, wie eine Gesellschaft wirklich tickt. Sie sind die „Symptomträger“ eines Systems. Ich weiß nicht, welches pädagogische Konzept eine KiTa oder Schule wirklich realisiert. Ich spreche dabei nicht von geschriebenem Papier. Ich weiß nicht, wie es sich anfühlt, Bittsteller bei ARGE oder jobcenter zu sein.




Abschottung statt Hilfe

6. Dezember 1992: Rassismus und Populismus schaffen das Grundrecht auf Asyl ab Autor: „Netzwerk Asyl, Migration, Flucht Dresden“ , kurz „namf“  „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“ – so hieß es bis 1992 in Artikel 16 des Grundgesetzes. Das faktische Ende dieser einfachen Formel wurde am 6. Dezember 1992 zwischen den Parteien CDU/CSU, FDP und SPD beschlossen.




Ali Moradi: Integration ist nicht nur ein Wort

Ein Gespräch zur Integration mit Ali Moradi* Links!  7/2006 Schon seit der letzten Regierung werden große Anstrengungen zur Integration von Ausländern gemacht. Manch einer will es sogar zur nationalen Aufgabe machen. Diese und die Vorgängerregierung haben Schritte dazu unternommen. Deine Meinung? ALI MORADI: Das hatte schon mit der Greencard-Debatte angefangen. Manche gutwillige Leute haben versucht