Tag: Asylbewerber

Weil sein muss, was nicht sein darf

von Peter Porsch Literarisch Gebildete mögen erkannt haben, dass ich mich mit diesem Titel an Christian Morgenstern anlehne. Das ist nicht falsch. Die meisten kennen wohl sein Gedicht „Die unmögliche Tatsache“. Morgenstern berichtet vom Missgeschick seines Helden Palmström, der von einem „Kraftfahrwagen“ überfahren wurde. Nachdem er nach der Ursache grübelt, kommt er zur Erkenntnis, dass




Kreis-Haushaltsentwurf 2017 in 1. Lesung im Kreistag

von Lutz Dressel Ein Mammutprogramm von über 30 Tagesordnungspunkten hatte der Kreistag Zwickau in seiner Sitzung am 5. Oktober 2016 in Glauchau zu bewältigen. U.a. wurden zwei Amtsleiterstellen neu besetzt. Im Amt für Personal und Organisation wird Frau Julia Dettmer ab dem 1. Mai 2017 die Nachfolge von Karin Mzyk antreten. Als neuer Amtsleiter für




Verdiente Prügel?

von Sebastian Scheel Deutschland ist seit 25 Jahren vereint – juristisch. Nicht nur in vielen Köpfen besteht die vielfache Spaltung unserer Gesellschaft fort. Weniges zeigt das so deutlich wie die Konflikte, die sich aus der Aufnahme von Geflüchteten ergeben. Klar bleibt: Personen, die unter Berufung auf politische Verfolgung Asyl beantragen, haben Anspruch auf eine einzelfallbezogene




Asyl-Exil: Ein Denkanstoß

von Pieter Potgieter Immer wieder Montag: Außerhalb der sächsischen Landeshauptstadt wird kaum berichtet aber hier ist es nicht zu übersehen, auch wenn man kaum etwas hört: Sie strömen. Tausende. Tragen Deutschlandfahnen und weiße Kreuze – und schweigen. Wer? So richtig weiß es keiner. „Besorgte Bürger“, würden sie sich vielleicht selbst nennen. Was sie meinen: Lasst




Eine neue „Lex Roma“?

Ein Tag wider die Diskriminierung von Asylsuchenden Von Juliane Nagel Ein dichtes Programm stand am 7. Juni in Leipzig bevor. Anstatt das derzeit dringliche Thema der verschärften Abschottung der EU und Deutschlands gegen Flüchtlinge aus den Teilstaaten des ehemaligen Jugoslawiens hinter den Türen des Europaparlaments in Brüssel zu erörtern, wollten wir vor Ort mit Betroffenen




… damit wir leben können

Erinnerung für die Zukunft: Deutschland ganz unten – Haltepunkt Rostock-L., August 1992 von Markus Teervoren, VVN-BdA Berlin Alarmketten, früh aufstehen, vollbesetzte PKW, Busfahrten, Bahnhöfe, linke Jugendzentren, Autobahnausfahrten und Provinz-Parkplätze, bis tief in die 90er Jahre waren wir dauernd unterwegs. Hielten Wache vor Flüchtlingsheimen, unterstützten Flüchtlinge im Kirchenasyl, begleiteten sie auf die Ausländerbehörde und demonstrierten vor




Tod in der Zelle – ein Beispiel für staatlichen Rassismus

Der Fall Oury Jalloh. Von Juliane Nagel  11/2006 Der Einzug der NPD in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, die massive Bedrohung des Lebens des ehemaligen Linkspartei-Landtagsabgeordneten Uwe Adamczyk durch Nazis, die Unterbrechung von öffentlichen Veranstaltungen aufgrund von Nazipräsenz – dies sind „nur“ Splitter aus dem Alltag in Deutschland. Angela Merkel sekundiert am 3.10. in Kiel im