Tag: Arbeitsbedingungen

Kampf um Würde

Von Sabine Zimmermann und Cornelia Falken Arbeitskämpfe sind ein Motor politischer Veränderung. Was heute selbstverständlich erscheint – etwa die 40-Stunden-Woche oder die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall – wurde einst mit großen Streiks und Kampagnen erzwungen. Auch heute streiten GewerkschafterInnen für Forderungen, die weit über Tarifverträge und einzelne Branchen hinausweisen. PflegerInnen an der Berliner Charité und im




„Z.“ zum Marx-Geburtstag mit Schwerpunkt Arbeit und Ausbeutung

Von Volker Külow Das neue Heft der marxistischen Vierteljahres-Zeitschrift Z. ist Anfang März pünktlich erschienen. Es hat den Schwerpunkt „Arbeit und Ausbeutung“ und ist aus naheliegenden Gründen zugleich dem 200. Geburtstag von Karl Marx gewidmet. Schon im Editorial wird die entsprechende Schlüsselfrage formuliert, die Marxistinnen und Marxisten in aller Welt in diesem Jahr besonders umtreibt:




Sonntags bleibt der Laden zu?!

Unter diesem Titel stand am 20. Oktober eine emotional geführte Debatte im Leipziger Projekte- und Abgeordnetenbüro Interim by linXXnet. Elisabeth Hennig fasst zusammen. Es ging um Ladenöffnungszeiten, Konsumfreiheiten und Arbeitnehmer*innenrechte. Bei der Veranstaltung, die von der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag organisiert wurde, diskutierte der gewerkschaftspolitische Sprecher Klaus Tischendorf mit der Geschäftsführerin der Gewerkschaft




Rechte Netzwerke in Europa

von Cornelia Ernst Staß ist 21 Jahre alt, Student in Kiew. Er protestierte gegen die katastrophale Bildungspolitik, die rabiate Kürzung von Stipendien und gegen den Krieg in der Ostukraine. Als Netzaktivist gewann er dabei viel Unterstützung. Sein Leben änderte sich, als er in aller Öffentlichkeit mehrfach von rechtsextremen Schlägern überfallen und brutal zusammengeschlagen wurde. Juri




Pakistanische Textilkonzerne in die Verantwortung nehmen!

von Caren Lay Reisen von Parlamentariergruppen – das heißt im Normalfall Treffen mit ParlamentarierInnen, MinisterInnen und anderen Würdenträgern des Gastlandes. Begegnungen mit Gewerkschaften und unorganisierten ArbeiterInnen stehen normalerweise nicht auf dem Programm. Umso mehr freue ich mich, dass sich meine Parlamentariergruppe auf meinen Vorschlag hin mit linken Gewerkschaften und Opfern und Angehörigen der Katastrophe in




„Man sollte versuchen, bewusst zu kaufen“

Primark eröffnete am 20. November in Dresden eine neue Niederlassung. Mit über 7.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ist sie das größte Geschäft in der Centrum-Galerie auf der Prager Straße, Dresdens bekanntester Einkaufsstraße. Der irische Textilhändler ist berühmt-berüchtigt: Berühmt für seine große Auswahl an Kleidung für insbesondere junge Kundinnen und Kunden zum kleinen Preis, berüchtigt für die schlechten