Tag: Arbeiterbewegung

Gralshüter proletarischen Schrifttums

Eine neue Publikation würdigt Archivare, Bibliothekare und Sammler deutschsprachiger Quellen der Arbeiterbewegung. Von Wulf Skaun „Die alte Welt erneuern ? das ist der tiefste Trieb im Wunsch des Sammlers, Neues zu erwerben …“ Was Walter Benjamin in seinem Essay „Ich packe meine Bibliothek aus“ als allgemeines Credo jener Spezies formuliert hat, trifft auf Archivare, Bibliothekare




Alte Wunden, die langsam heilen könnten?

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Der von Uli Schöler und Thilo Scholle herausgegebene Sammelband umfasst Beiträge von 33 Autorinnen und Autoren, die an dieser Stelle nicht im Einzelnen erwähnt werden können. Vielmehr soll das konzeptionelle Anliegen der Publikation besprochen werden, die Überlegungen sozialdemokratischer Historiker enthält, die nicht unbeachtet ausklingen sollten, sondern Aufmerksamkeit und sorgfältige Prüfung




Von Kassandrarufen und Politpostkarten

März-Heft des Berliner Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung mit gewohnter Themenvielfalt. Von Wulf Skaun „Heute sucht Deutschland in der ganzen Welt alle möglichen und nur unmöglichen Plätze unter der Sonne zu erobern. Wenn heute am Schlusse des Chinakrieges noch keine endgültige Aufteilung Chinas eingetreten ist, so ist der Grund darin zu sehen,




Ich archiviere, also bin ich

Von Wulf Skaun Dem Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung gehören namhafte Mitglieder an, die nicht nur symbolisch an Hege und Pflege dieser nach der Epochenwende gefährdeten Gedächtnisinstitutionen mitwirken. Ist doch ihr beruflicher wie privater Alltag mit diesem kulturpolitischen Erbe eng verknüpft. Der Leipziger Historiker Manfred Neuhaus zählt zu ihnen. Ein grandios Leidenschaftlicher,




Sprachrohr linker Traditionspflege

„Mitteilungen“ informieren über Aktivitäten des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Von Wulf Skaun Die Geschichte der Arbeiterbewegung droht in staatlichen bundesdeutschen Bildungseinrichtungen nach der Epochenwende ins Abseits gedrängt zu werden. Pläne, sie zu bewahren und weiter zu erforschen, signalisieren tendenziellen Rückbau. Umso verdienstvoller das Wirken jener, die sich, zumal im Ehrenamt, der




Sozialgeschichte des „Dritten Reichs“

von Dr. Michael Eckardt Nach seiner Studie „Unterm Hakenkreuz: Arbeiter und Arbeiterbewegung 1933 bis 1939“ (1999) legt Michael Schneider, zuletzt Leiter des Historischen Forschungszentrums der Friedrich-Ebert-Stiftung und Honorarprofessor an der Universität Bonn, einen Folgeband vor, mit dem er seine Forschungen über die Arbeiter und die Arbeiterbewegung in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft abschließt. Entstanden ist




„Burgkrieg, nicht Burgfrieden!“

von Dr. Volker Külow Niemand schöpfte in Bern Verdacht, als am 5. September 1915 in der sonntäglichen Morgenruhe früh um zehn Uhr gut drei Dutzend internationale Vogelfreunde in vier Pferdefuhrwerken in das zwölf Kilometer entfernte Bauerndorf Zimmerwald aufbrachen. Nach zwei Stunden Fahrt durch eine idyllische Landschaft erreichte die bunte Truppe, in der sich nur wenige