Rettungskräfte in Not

von Simone Hock So könnte man die Situation der Rettungskräfte des DRK in Glauchau beschreiben, die bereits seit vergangenem Herbst im Arbeitskampf stehen. Mirko Schultze, Sprecher der Landtags-Linksfraktion für Rettungswesen, war vor Ort. Bis zu 72 Stunden Arbeitszeit, ein Tarifvertrag, der aus Kann-Leistungen und Ausschlussklauseln besteht und unzureichende Versorgung mit Arbeitsschutzkleidung (Schutzwesten) sind nur einige




Gut kombiniert: Das Wahlkombinat

von Jacob Wagner Anknüpfend an unsere Struktur zur Vorbereitung der Landtagswahlkampagne von 2014 treffen sich Teile der Linksjugend Sachsen auch zur diesjährigen Bundestagswahl unter dem Namen „Wahlkombinat“. Eine offene Struktur, bei der alle Mitglieder und Sympathisant_innen der Linksjugend herzlich eingeladen sind, mitzuwirken. (Wenn ihr beim Linksjugendwahlkampf mitmachen wollt, schreibt eine Mail an jacob.wagner@linksjugend-sachsen.de.) Mit unserer




Aus dem politiKKontor

von Simone Hock Am 3. Februar ging es bei einer Veranstaltung mit Caren Lay und Sabine Zimmermann in Kirchberg um gutes und bezahlbares Wohnen. Dabei gab es viele interessante Aspekte rund um das Thema, die viele so gar nicht auf dem Schirm hatten. So weichen die Vorgaben der Fördermittelregelungen für Mindestmieten bei sozialem Wohnraum drastisch




Sachsen ist Schlusslicht beim Sozialwohnungsbau

von Caren Lay Wohnen ist auch in Sachsen zu einer der zentralen sozialen Fragen geworden. Auch im Freistaat steigen die Mieten, besonders in den größeren Städten und deren Umland. Dresden und Leipzig verzeichneten zwischen 2010 und 2015 einen Anstieg der Mieten um durchschnittlich 20 Prozent, die Neubaumieten in Dresden stiegen in dieser Zeit sogar um




Film(Nach)Betrachtung: „Gewissen in Aufruhr“

von René Lindenau Es gibt Dinge, die drängen sich immer wieder auf. Dazu gehören bestimmte Ereignisse in unserem Leben oder dem unserer Vorfahren. Aber auch Bücher oder Filme, die sich mitunter tief in das Gedächtnis eingraben und prägend für das künftige Handeln sind – so sollte es jedenfalls sein –: wie beim fünfteiligen DDR-Spielfilm „Gewissen




„Am Anfang war der Tango“

von Jens-Paul Wollenberg So beginnt der Leipziger Sänger Peter Wassiljewski über die Gründung und Entwicklung seines „Leschenko-Orchesters“ zu erzählen. Es war seine Lebensgefährtin, die zufällig auf einen Zeitungsartikel über den sowjetischen Chansonnier Pjotr Leschenko stieß. Leschenko wurde als König des russischen Tango bezeichnet. Als sich das Paar eine CD mit authentischen Aufnahmen aus den 30er




Der letzte Rest Menschlichkeit

von Cornelia Ernst & Lorenz Krämer 2016 sind etwa 180.000 Menschen als Flüchtlinge in die EU gekommen. Im Durchschnitt sind das etwa 500 Menschen am Tag gewesen, die Schutz suchten in einem Staatenbund, in dem mehr als 500 Millionen Menschen leben. Diese Menschen einigermaßen geordnet zu empfangen, in den verschiedenen Staaten der EU aufzunehmen und




„Die Europäische Linke muss für einen Neustart der EU streiten.“

Im Dezember 2016 wurde Gregor Gysi als neuer Präsident der Europäischen Linken gewählt. Der leidenschaftliche Europäer beschreibt im Gespräch mit Uwe Schaarschmidt seine Visionen für ein gerechtes und soziales Europa. Zuerst natürlich nachträglich noch herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum Präsidenten der Europäischen Linken. Wie kam es eigentlich dazu: Hast Du gesagt „Das würde ich gern




Vor 75 Jahren ermordet: Rosa Menzer

von Prof. Dr. Kurt Schneider Am 4. Januar 1886 als Tochter eines armen jüdischen Handwerkers in Plungjany/Litauen geboren, wurde Dresden 1910 für Rosa Menzer zur Wahlheimat. Hier lernte sie die deutsche Arbeiterbewegung und deren Geschichte kennen, wozu auch die von ihr besuchten Kurse des Arbeiterbildungsvereins beitrugen. Nach ihrer Heirat mit dem Schriftsteller und Bildhauer Max




Weckruf für einen linken Feminismus

von Cornelia Möhring Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten war für viele Menschen ein Schlag ins Gesicht, nicht nur in seinem Heimatland. Denn es schien vielen noch lange unmöglich, dass ein solch offen rassistisch und frauenfeindlich auftretender Mann in einer formalen Demokratie so weit kommen konnte. Doch offensichtlich hatte man sich mit dem bereits