Seminare

Unsere Herbstakademie glänzt wieder einmal mit einem breitgefächerten Angebot aus allen Bereichen der persönlichen Kompetenzentwicklung. Allerdings ist das – leider – kein All-you-can-learn-Buffet: Am Ende haben wir für alles nur ein gutes Wochenende Zeit. Damit du dich schon mal ein wenig orientieren kannst, was für dich in Frage käme und ob du bei der Anreise besser Rechner oder Malblock einpacken solltest, haben wir für dich das Seminarangebot hier schon einmal aufgefächert. Wie immer ist das alles Work in Progress. Das heißt: Veränderungen sind weiterhin möglich, zusätzliche Infos werden laufend ergänzt. Viel Spaß!

Ablaufplan – allgemein

Freitag: Begrüßung und Auftakt

Raum: großer Saal
Uhrzeit: 16:30 – 17:30

Samstag: Karaoke / Filmabend / Abkürzungsquiz

Workshopraum: draußen / großer Saal / Speiseraum (tba)
Uhrzeit: ab 20:00

Beschreibung – Abkürzungsquiz:
„Hey, weißt du zufällig, wie viele Delis auf’m letzten LPT laut MPK die GO beschlossen haben? Weil aus meinem OV haben ja welche für die LFRK kandidiert und müssen jetzt ständig zum KPT nach DD um sich mit LaVo, LaRa und den KVors zu treffen.“

So oder so ähnlich könnte eine kurze Frage in der Partei lauten. Alles ganz schön verworren: Abkürzungen, Strukturen, Aufgaben und Funktionen. Kann aber auch Spaß machen – und zwar in unserer kleinen Partei-Quiz-Show. Dort wird es locker und gemütlich um den Alltagswahnsinn in unserer Lieblingspartei gehen – und zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas! 

Sonntag: Gemeinsamer Transfer

Workshopraum: großer Saal
Uhrzeit: 12:45 – 13:30

Wochenendseminare

Gesunder Sitzungsschlaf (W1)

Referentin: Katharina Schlaak
Uhrzeit: Freitag 18:30 – 21:00 und Samstag 09:00 – 12:30

Beschreibung:
Ihr gähnt schon, bevor die Sitzung losgeht? Der Blick zur Uhr ist unaufhörlich? Und wieder mal wurden alle 14-seitigen Vorlagen exakt 1 Tag davor versendet? Frust? Und dabei war der Tag der Wahl so schön und die Euphorie riesengroß.

In diesem Seminar geht es um einfache Tricks, Handwerkszeug und praktisch erprobte Dinge, die ihr auch einfach bei euch anwenden könnt. Sitzungsleitung, Sitzordnung und Ergebnissicherung sind nur drei Schwerpunkte dieser Runde. Und schon überlegt ihr was mehr Spaß macht: Gremienarbeit oder Kinoabend :)

Argumentationstraining (W2)

Referent: Martin Arndt
Uhrzeit: Freitag 18:30 – 21:00 und Samstag 09:00 – 12:30

Beschreibung:
Wer kennt nicht die Situationen, in welchen uns beispielsweise rassistische, antisemitische oder sexistische Sprüche, Aussagen oder Parole begegnen. Egal ob am Kaffeetisch, auf der Strasse oder im Plenarsaal; bei vielen politisch engagierten Menschen bleibt oftmals Unbehagen, Wut oder gar ein gewisser Schock zurück. Unter der Prämisse handlungsfähig zu werden bzw. zu bleiben, möchte der Workshop praktisch und an konkreten Situationen Strategien und Handwerkszeug vermitteln und erfahrbar machen.

Organisieren, um alles zu verändern (W3)

Referent: Rico Rokitte
Uhrzeit: Freitag 18:30 – 21:00 und Samstag 09:00 – 19:00

Beschreibung:
Wer kennt das nicht: Jenseits von „unterschreib doch hier“ oder „tritt doch ein“ oder „komm doch zur Veranstaltung“ setzt linke Politik noch viel zu oft auf reine Aufklärung. Das Ergebnis sind Kampagnen, Aktionen und Initiativen, denen es an politisch Aktiven fehlt, die erfolgreiche Politik machen. Das US-amerikanische Organizing liefert da ein Versprechen, dass durch eine basisdemokratische und zugleich nachhaltige Politik von unten fast jedes politische Anliegen erreicht werden kann.  Und nicht nur das; Organizing soll die Gesellschaft, das Zusammenleben in der Stadt und die Menschen verändern.

Gerade Linke sind Organizing gegenüber oft skeptisch. Diese tools sind bloß was für Gewerkschaften, nicht links, weil sie nicht die ganze Gesellschaft in den Blick nehmen oder  Organizing sei das Mittel gewesen, mit dem Obama die Wahl gewonnen habe, sind nur einige der Argumente. Selten ist bekannt, dass Organizing aus der kommunistischen Tradition und der Arbeiterbewegung entstanden ist. Im Transformative Organizing – getragen von kleinen Gruppen von Betroffenen – wird bewusst eine Antwort auf den neoliberalen Generalangriff auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Mehrheit der Menschen formuliert. Besonderes Augenmerk wird im Workshop auf diesen Ansatz des transformativen, revolutionären Organizing gelegt, der konkrete Politik vor Ort mit der Entwicklung von grundlegenden gesellschaftlichen Alternativen verbindet.

Mit den Werkzeugen des Organizing Politik zu machen, heißt nicht nur kurzfristige Aktionen, sondern längerfristige (Selbst-)Organisierung anzustoßen und dazu beizutragen, die gesellschaftlichen Verhältnisse nach links zu verschieben, zu lernen, zuzuhören und politische Konfrontationen verbal, fröhlich-offensiv zu führen. Ziel des Workshops ist ein kompakter Einblick in die Denkweise und Methoden des Organizing zu bekommen, wie sie bereits im gewerkschaftlichen Feld wie auch im Community Organizing seit Jahren erfolgreich praktiziert werden. Der Transfer in den konkreten Alltag in Nachbarschaften, Bildung und Politik wird durch ausgeprägte Übungsphasen gesichert.

Visualisierung (W4)

Referent: Katrin Pritscha
Uhrzeit: Samstag 14:30 – 19:00 / Sonntag 09:30 – 12:30

Beschreibung:
„Ich kann nicht zeichnen“ ist der wohl häufigste Satz, den man am Anfang eines Visualisierungsworkshops zu hören bekommt. Dabei kann man schon mit ein paar Strichen und Farben tolle Flipcharts gestalten. Wie das geht, wollen wir zusammen ausprobieren. Und ein bisschen Theorie gibt es auch.

Politisches Straßentheater – Theatralisierung politischer Kommunikation (W5)

Referentin: Anja Eichhorn
Uhrzeit: Freitag 18:30 – 21:00 / Samstag 09:00 – 19:00 / Sonntag 09:30 – 12:30

Beschreibung:
In der Mediengesellschaft bedient sich Politik zu ihrer Selbstdarstellung in immer stärkerem Maße theatraler Inszenierungsformen. Theatralität ist sowohl auf der Seite der Mediendiskurse über die Politik wie auf der Seite der politischen Selbstdarstellung ein Grundprinzip politischer Kommunikation geworden. Wir werden uns ein eigenes Thema suchen und theatralisch aufarbeiten, spielen und vorführen.

Versammlungsrecht (W6)

Referentin: Tim Detzner (Politikwissenschaftler) und Mike Melzer (RLS)
Uhrzeit: Samstag 14:30 – 19:00 und Sonntag 09:00 – 12:30

Beschreibung:
Das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit gehört zu den wichtigsten Grund- und Abwehrrechten in unserer Demokratie. Gerade heute, wo autoritäres Gedankengut im Aufwind ist und die Grundrechte von vielen Seiten unter Druck geraten, muss die Versammlungsfreiheit immer wieder erstritten und erkämpft werden. Daher möchten wir in die Grundzüge des Versammlungsrechts einführen und u.a. klären welche Rechte und Pflichten Veranstalter und Teilnehmer von Demonstrationen auf der einen und welche Eingriffsbefugnisse Versammlungsbehörden und Polizei auf der anderen Seite haben.

Wir wollen in dem Workshop neben Grundlagenvermittlung mit euch anhand von praktischen Fallbeispielen das erworbene Wissen in Diskussionen anwenden und vertiefen.

Tagesseminare

Freitag

Netzwerken – Die Kunst, Kontakt aufzubauen und zu pflegen

Referent: Lars Kleba
Uhrzeit: Freitag 18:30 – 21:00

Beschreibung:
Wissen ist das wichtigste Gut im politischen Geschäft. Doch wie kann man selbst diese Ressource aktivieren, teilen und sichern – sei es in Vorständen oder als einfaches Mitglied. In diesem Seminar geht es um konkrete moderne Instrumente mit schnell spürbarem Nutzen für individuelle Situationen. Wir wappnen uns für Situationen, in denen Erfahrungen transparent gemacht und geteilt werden sollen.

Samstag

Lust auf Stadtrat

Referentin: Sabine Pester (Stadträtin in Chemnitz)
Uhrzeit: Samstag 09:00 – 12:30

Beschreibung:
Demokratie lebt von Mitwirkung und Verantwortungsübernahme. Das „Kommunalpolitische Forum Sachsen e.V.“ will mit seiner Veranstaltungsreihe „Misch Dich ein – Das kommunale Mandat“ möglichst viele Menschen erreichen, die sich vorstellen können für kommunale Vertretungen zu kandidieren oder die einfach mal wissen wollen, wie Kommunalpolitik gelingt. Vermittelt wird, wie Ratsarbeit funktioniert, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen es gibt, welche Einflussmöglichkeiten und Gestaltungsspielräume der Rat hat und anderes mehr. Im Anschluss findet eine offene Diskussions- und Fragerunde statt.

Teilnahmevorraussetzungen:
Es handelt sich um ein offenes Angebot, dass an keine Bedingungen, also Kandidaturen oder Parteizugehörigkeiten geknüpft ist. Vorausgesetzt wird, dass man Teil des demokratischen Spektrums ist und somit kein Vertreter der Ideologie der Ungleichwertigkeit. Ausschlaggebend für die Teilnahme ist nur der Wunsch, mit zu gestalten.

Frauen Empowerment – „Mackertum den Kampf ansagen – aber wie?“

Referentin: angefragt
Uhrzeit: Samstag 14:30 – 19:00

Beschreibung:
Kennt ihr das? In einer Sitzung mindestens drei mal vom älteren Genossen unterbrochen werden? Die einzige ernst gemeinte Ansprache bezieht sich auf die „tolle Farbe“ deiner neuen Bluse und überhaupt, bist du nicht noch zu jung um das zu entscheiden? Oftmals zeigt sich genau in solchen o.ä. Situationen, ob bei der politischen Arbeit oder anderswo, dass wir noch Aufholbedarf in Sachen feministischer Praxis haben. Es ist nicht einfach sich den fest gefahrenen Strukturen und Mackertum zu widersetzen oder stößt mitunter sogar auf Widerstand und Unverständnis. Deswegen wollen wir in diesem Workshop gemeinsam mit euch darüber sprechen, wie wir patriarchalem Ungleichheitsverhältnissen, Rumgemacker und Sexismus erkennen, entlarven und vor allem gemeinsam begegnen können. Was können wir selbst tun für eine diskriminierungsfreie und feministische politische Kultur, in der wir uns alle gleichermaßen, solidarisch einbringen und verwirklichen können? Was bedeutet in dem Zusammenhang gender-sensibles Handeln, wie geht das überhaupt und was kann ich eigentlich tun?

Sonntag

Datenschutz & Sicherheit im Internet

Referent: angefragt
Uhrzeit: Sonntag 09:30 – 12:30

Beschreibung:
„Datenschutz geht alle an“ ist leicht gesagt, doch die Umsetzung ist ein Prozess, der es manchmal erfordert, Gewohnheiten zu ändern. Viele Menschen geben sich damit zufrieden, wenn ein technisches Gerät oder eine digitale Anwendung „funktioniert“, wenn also im aktuellen Moment das passiert, was sie erwarten. In der nicht-digitalen Welt haben wir begriffen, dass es auch wichtig ist, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen und Risiken das Ziel erreicht wird. Dieses Bewusstsein müssen wir auch in digitalen Welten erlernen. Beispielsweise würde niemand versuchen, eine Supermarkt mit dem Auto auf direktem Weg – durch Nachbarsgärten oder quer über den Fußballplatz – zu erreichen. Den Mehraufwand, sich an Verkehrsregeln zu halten und Straßen zu benutzen, nehmen wir vernünftigerweise in Kauf, um Lackschäden und Gerichtsverfahren zu vermeiden.
Beim Austausch privater digitaler Daten treffen wir oft keine Maßnahmen, um zu vermeiden, dass sie in falsche Hände geraten und beispielsweise öffentlich im Internet auftauchen. Manchmal ist uns der Aufwand zu hoch, oder wir sind uns der Risiken unseres Handelns nicht bewusst und treffen deshalb unvernünftige Entscheidungen.

Umgang AfD (in Kommunalparlamenten)

Referent: Martin Arndt
Uhrzeit: Sonntag 09:00 – 12:30

Beschreibung:
Auch wenn für viele linken Menschen die „Alternative für Deutschland“ keine Alternative zur gegenwärtigen Politik ist, muss akzeptiert werden, dass Abgeordnete der AfD in mehr und mehr kommunalen Parlamenten vertreten sind. Strategien, die sich zum Beispiel im Umgang mit der NPD bewährt haben, müssen überdacht oder erneuert werden. Ausschnittsweise sollen Tipps & Tricks im Umgang vermittelt und ein Raum zum Erfahrungsaustausch geöffnet werden.