Category: Medien

AG Soziales DIE LINKE. Erzgebirge sucht MitstreiterInnen

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Erzgebirge hat auf Anregung von Renate Acksel eine AG Soziales ins Leben gerufen. Renate Acksel, Susann Schöniger und Annett Börner als Mitglieder des Kreisvorstandes haben in gemeinsamer Arbeit erste Ziele der AG definiert und eine Struktur für die zukünftige Arbeit entwickelt. „Ausgehend von den sozialen Zielen unserer Partei wollen wir speziell




Venceremos! Inti-Illimani und Victor Jara

von Jens-Paul Wollenberg Der 11. September, ein ganz gewöhnlicher Spätsommertag, wird heute oft als schwarzer Tag bezeichnet. Er erinnert an die Terroranschläge in New York im Jahr 2001 – dabei wird allerdings in der Regel außer Acht gelassen, dass sich schon einmal ein einem 11. September ein blutiges Ereignis ereignete, das hiesige Medien allerdings kaum




Unbestechlich kreativ

von Jens-Paul Wollenberg Am 15. März wurde Ry Cooder 70 Jahre alt. Doch wenn man ihn live erlebt, will man das einfach nicht glauben. Er strahlt noch immer eine unbändige Kraft aus. Schon am Anfang der 1970er Jahre überzeugte er mit ersten Langspielplatten die Musikwelt. Er entdeckte Liedgut von Woodie Guthrie, Lead Belly, Sleepy John




ROSA LUXEMBURG: Gesammelte Werke, Band 7/1 und 7/2 erschienen

von Kurt Schneider Unmittelbar anschließend an die 2016 von Clara Zetkin erschienenen »Kriegsbriefe 1914 – 1918« hat der rührige Karl Dietz Verlag Berlin den Band 7 der »Gesammelten Werke« Rosa Luxemburgs, gegliedert in zwei Halbbände, verlegt. In dem 65seitigen Vorwort, verfasst von der hoch anerkannten Rosa-Luxemburg-Forscherin und -Editorin Annelies Laschitza, werden die bereits im Band




Ein Weltbestseller wird gedruckt

Vor 150 Jahren wurde erschien erstmals der erste Band von Karl Marx‘ „Das Kapital“ in gedruckter Fassung. Es ist zweifelsohne das Hauptwerk im Schaffen von Marx und fasst nach Jahrzehnten ökonomischer Studien, akribischer Studien und diversen Vorarbeiten dessen Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft zusammen. Kaum ein Werk dürfte so weitreichende Wirkungen in der Arbeiterbewegung




Chuck Berry – Rock’n’Roll will never die

von Jens-Paul Wollenberg Er befreite die E-Gitarre vom Ruf eines Begleitinstruments und revolutionierte ihre Bedeutung in der Rockmusik, indem er die bis dahin übliche Trennung zwischen Melodie- und Rhythmusfunktion überwand und so eine völlig neue Spielweise ermöglichte. Gesang und Gitarrenriffs ergänzten einander und boten freieren Raum auf dem rhythmischen Fundament von Bass und Schlagzeug. Ein




Linker Journalismus am Rand des Daseins

Kamenzer politischer Frühschoppen mit nd-Geschäftsführer Olaf Koppe Zahlen zuerst, so geht Olaf Koppe, Gast des Kamenzer politischen Frühschoppens am 26. Februar, an seine Aufgabe heran. Das mit den Organisatoren vom Ortsverband DIE LINKE. Kamenz/Radeberg vereinbarte Thema lautet: „Keine Zeitung ist auch keine Lösung“. Er möge in möglichst 45 Minuten den fast 40 Interessierten alles über




Streitbare Stimme der marxistischen Linken

von Wulf Skaun Sie kommt als Z. daher. Z. in signal-rot. Sinnfällig, denn der vollständige Titel lautet: ZEITSCHRIFT MARXISTISCHE ERNEUERUNG. Sein trutziges, wie in Stein gemeißeltes Versaliendesign mag auf den ersten Blick an neuem, flexiblen linken Denken zweifeln lassen. Doch der zweite Blick, in die Texte hinein, zerstreut alle Bedenken: Die Z. erweist sich von




„Kein Museum für Computer-Nerds“

von Caren Lay „Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt.“ (Thomas Watson, IBM-Chef, 1943). „Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte.“ (Ken Olson, Präsident von Digital Equipment, 1977) Diese Zitate finden sich im Zuse-Museum Hoyerswerda an der gläsernen Außenwand, die Besucher und Passanten trennt und




Arbeitsgemeinschaften im Kreis Meißen: Was tun mit dem Mitspracherecht?

von Simone Stegner Verblüffung. Im August 2011 titelte der konservative Herausgeber der FAZ, Frank Schirrmacher: „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“. Dunnerlittchen! Und erklärte, „dass er als Konservativer anerkennen müsse, dass die gegenwärtige ,bürgerliche‘ (Anführungszeichen von Schirrmacher) Politik unter anderem zu schlechteren individuellen Lebensmöglichkeiten und größerer Ungleichheit geführt habe und die Linke