Category: Kultur

Freiheit und Einheit

Jour fixe spécial: Peter Brandt erzählt, liest und diskutiert über sein geschichtspolitisches Lebensthema. Von Wulf Skaun Doppelter Jour-fixe im November. Bereits eine Woche nach der turnusmäßigen 27. Runde, über die in dieser Ausgabe ebenfalls berichtet wird, ging Nummer 28 als Spécial über die Leipziger Bühne der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen. Das Besondere hat einen Namen: Peter Brandt




Gelacht, gewogen, gewonnen …

Beobachtungen beim 5. Lachmesse-Nachwuchs-Slam. Von Michael Zock Bewusst entschied ich mich für diesen Termin und war am 17. Oktober im Kabarett „academixer“ während des Europäischen Humor- und Satire-Festivals zugegen. Nicht den bekannten, sondern den unbekannten Brett´l-Künstlern gehörte da die Bühne. Erste Beobachtung: Das Publikum im ausverkauften Leipziger Keller war altersmäßig 50plus. Die drei Auserwählten Sandra




Anti-Kriegs-Denkmale im sorbischen Crostwitz

Von Dr. Dieter Rostowski Sorbische Kunst und Kultur gehörten immer schon zum Alltag der Menschen in der Lausitz und wirken über unsere Grenzen hinaus. So gab es im Rahmen internationalen Zusammenwirkens viele Begegnungen von sorbischen Kulturgruppen mit Funktionären der Domowina, dem Dachverband sorbischer Vereine und Vereinigungen, und Gästen aus dem benachbarten Ausland. Ein solches Treffen




Ich archiviere, also bin ich

Von Wulf Skaun Dem Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung gehören namhafte Mitglieder an, die nicht nur symbolisch an Hege und Pflege dieser nach der Epochenwende gefährdeten Gedächtnisinstitutionen mitwirken. Ist doch ihr beruflicher wie privater Alltag mit diesem kulturpolitischen Erbe eng verknüpft. Der Leipziger Historiker Manfred Neuhaus zählt zu ihnen. Ein grandios Leidenschaftlicher,




Warum wir eine feministische Mobilisierung brauchen!

von Malin Björk Ich bin mir sicher, dass einige von Ihnen die #metoo-Kampagne verpasst haben. Sie hat das Ausmaß der sexuellen Belästigung und des Missbrauchs deutlich gemacht, der Frauen auf der ganzen Welt, in allen Klassen, zu Hause, bei der Arbeit und in der Öffentlichkeit täglich ausgesetzt sind. Obwohl die schrecklichen Statistiken zu Gewalt und




Sprachrohr linker Traditionspflege

„Mitteilungen“ informieren über Aktivitäten des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Von Wulf Skaun Die Geschichte der Arbeiterbewegung droht in staatlichen bundesdeutschen Bildungseinrichtungen nach der Epochenwende ins Abseits gedrängt zu werden. Pläne, sie zu bewahren und weiter zu erforschen, signalisieren tendenziellen Rückbau. Umso verdienstvoller das Wirken jener, die sich, zumal im Ehrenamt, der




Ist doch nur ein Kompliment!

Ein Kommentar von Anja Eichhorn gegen die Banalisierung sexistischen Verhaltens Kennt ihr das? An der Haltestelle auf die Bahn warten und gefragt werden, warum man nicht lächelt? „Du würdest doch schöner aussehen, wenn du lachen würdest.“ Oder von männlichen Kollegen* gesagt bekommen, dass es gut ist, jetzt endlich hübsche Frauen* in der Runde zu haben?




Den AMIGA-Mythos in Bernburg (Saale) erleben

„70 Jahre AMIGA – Mythos und Kult des ersten deutschen Schallplattenlabels“, so ist eine Sonderschau zum Jubiläum überschrieben. Weder zum 50. noch zum 60. Jubiläum hat es eine derartige Präsentation gegeben. „Es hat einfach keiner dran gedacht“, sagt Torsten Sielmon, der die Idee zur Ausstellung hatte und Wege fand, sie umzusetzen. Er war ist ein




Wenzel zwischen zwei CDs im Dresdner Schauspielhaus

von Ralf Richter In diesem Jahr ist Hans Eckhard Wenzel 60 geworden – man glaubt es kaum. Da sah man ihn doch vor scheinbar gar nicht so langer Zeit noch im Heimatmuseum in Riesa mit seinem Kumpel Mensching um die PIKO-Eisenbahn kämpfen („Das ist meine PIKO-Eisenbahn – mit der darf ich ganz alleine spielen!“) und




„… das ist das Leben, das ist Theater!“

Jens-Paul Wollenberg stellt das Leipziger „TheaterPACK“ vor Dieses Zitat aus dem Bühnenstück „Der nackte Wahnsinn“ von Michaeln Frayn, das Ende August die Sommertheaterspielzeit beendete, kann getrost als das Motto gelten, das sich das Ensemble auf die Fahnen geschrieben hat. Gegründet vor zwölf Jahren vom emsig ruhelosen Aktivisten Frank Schletter, kann das TheaterPACK inzwischen auf an