Category: Junge Linke

Egal ob Mailand oder Madrid – Hauptsache Palermo

von Franziska Fehst + Daniel Peisker Vom 28. bis 30.10. fand unser Zweites Landesjugendplenum in diesem Jahr statt. Diesmal ging es über drei Tage! Es wurde viel diskutiert, gewählt, verabschiedet, begrüßt und natürlich auch gefeiert 😉 Zunächst zum etwas Traurigen: Unsere Jugendkoordinatorin Marie Wendland hat sich vor einiger Zeit dafür entschieden, den Job ab 2017




Zu Gast beim Verbandswochenende der Jusos Sachsen

von Andy Sauer Vom 26. August bis zum 28. August fand das Verbandswochenende der Jusos Sachsen im vogtländischen Grünheide statt, fernab von Handyempfang und inmitten von idyllischem Nichts. Das Wochenende stand unter dem Motto „Besser zusammen leben mit Rot-Rot-Grün“, weshalb auch Vertreter*innen von Grüner Jugend und der Linksjugend eingeladen waren. Samstagmorgen machten wir uns also




Bildungswochenende in Oberau

von Jakob Müschen Vom 23. Bis zum 25. September veranstaltete die linksjugend [‘solid] Sachsen als Kooperationspartner des Rings Politischer Jugend Sachsen e. V. ihr Bildungswochenende im idyllischen Dorf Oberau nahe Meißen. Mit Blick auf die Ruine des historischen Wasserschlosses ging es ein Wochenende lang mit etwa 25 interessierten jungen Leuten um den Themenkomplex der Hochschul-




Ukraine – ein schwarzer Fleck in Europa

von Franziska Fehst Die Ukraine ist das flächenmäßig größte Land innerhalb der Grenzen Europas und hat über 42 Millionen Einwohner/innen. Für die meisten ist es allerdings wie ein schwarzer Fleck. Ein Land mit bewegter Geschichte, die sich auf einem ganz anderen Kontinent abzuspielen scheint. Als ich mich auf das Abenteuer einließ, für fünf Tage in




Pokégutmensch Go!

von Sahin Karanlik Es schien tagelang weit und breit kein anderes Thema mehr zu geben: Pokémon Go. Kleine Monster suchen, sie fangen, und sammeln. Was viele begeistert, fällt anderen nach einer Woche schon ziemlich auf die Nerven. Wir waren im Sommer an einem See, um Enten füttern. Eine Gruppe von Jugendlichen kam uns entgegen. Mit




Mit dem Fahrrad für Klimagerechtigkeit!

von Paul Gruber Vom 31. Juli bis zum 3. August 2016 war ich mit dem Fahrrad unterwegs, um ein Zeichen gegen den Klimawandel und Kohleverstromung zu setzen. Die rund 280 km lange Tour mit dem Titel „Keep it in the ground – Biketour“ führte mich durch das Vogtland, Nordböhmen und das Erzgebirge. Mein Ziel war




„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“ (Thalmud)

von LAK Shalom Habt ihr sie schon mal gesehen, diese kleinen, fast schwarzen, in den Gehweg eingelassenen Messingplatten? Oftmals sind sie von Laubresten oder Dreck bedeckt. Die Rede ist von Stolpersteinen, die mittlerweile in 1099 Orten Deutschlands und in zwanzig Ländern Europas verlegt wurden. Sie wurden an den letzten frei gewählten Wohnorten der Menschen verlegt,




Mit Ball und Köpfchen gegen Rassismus

von Franziska Fehst Vom 22. bis 24. Juli fand in Kittlitz bei Löbau das alljährliche „Fußball grenzenlos“-Turnier statt. Seit über zehn Jahren organisiert der „Augen auf e.V.“ nicht nur ein Fußballturnier am Samstag und Sonntag, sondern auch Workshops und Vorträge sowie ein 3-Eck-Soccer-Turnier statt. Die Workshops führten Praxis und Theorie zusammen. So war zum Beispiel




Ändere die Welt, sie braucht es!

Zum 60. Todestag: Brief eines Nachgeborenen an den Klassiker der Vernunft Lieber Bidi, werter Genosse Brecht! Die erste Anrede erlaube ich mir, weil Du in meinem Leben immer ein Kraftgeber und ein zum Nach- und Weiterdenken Anregender warst. Die zweite Anrede gestatte ich mir, obwohl Du nie Mitglied einer linken Partei warst, Dich aber immer




Europas Neuausrichtung funktioniert nur in Gänze und mit den Bürgerinnen und Bürgern!

von Anja Klotzbücher Großbritannien hat sich am 23. Juni entschieden. 52 Prozent der abgegebenen Stimmen im Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union fielen negativ aus. Somit schreibt das Vereinigte Königreich Geschichte und wird als erstes Land über den Artikel 50 des Vertrages der Europäische Union (EUV) aus der EU austreten. Nach dem Referendum