Category: Buchbesprechung

„Nichts kann uns aufhalten!“

von Volkmar Wölk Die Kühlerhaube des Rolls Royce kennen auch alle jene, die sich die Nobelkarosse nie werden leisten können. Die Zahl von lediglich 1.300 Mitarbeitern rechtfertigt es nicht, dass das Logo der Firma, zwei ineinander verschränkte „R“, weltweit Legende sind. Und ebenfalls Legende ist die Kühlerfigur, „Spirit of Ecstasy“, natürlich gestaltet von einem Bildhauer.




Premiere für Jour fixe – Unkonventioneller Gesprächskreis offen für alle Interessierten

22. Januar 2015. Im Leipziger Domizil der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen hat die Lust an geistvollem Gedankenaustausch zwei Dutzend Leute zusammengeführt. Premiere von Jour fixe. Unkonventioneller Disput am Runden Tisch. Albert Einsteins einstige „Akademie Olympia“ könnte Pate gestanden haben, wie er mit Kollegen gepflegte Konversation übte. Man diskutierte locker-seriös über wissenschaftliche, literarische und zeitaktuelle Themen. Nach Einstein,




PEGIDA – von wegen “Ost-Phänomen”

von Pieter Potgieter Es ist schon eine Weile her, darum mögen es manche Soziologen vergessen haben: Thilo Sarrazins Buch “Deutschland schafft sich ab” erschien am 30. August 2010. Der Autor, ein “Wessi” und dazu noch SPD-Genosse, fand Leser in allen Kreisen und die Methode war so ähnlich wie die der PEGIDA-Aktivisten: Man muss doch mal



Wiederauferstehung der Volkseigenen Betriebe?

von Ralf Richter In der Unterzeile des bei Campus erschienenen, etwa 500 Seiten starken Buches heißt es „Das Internet der Dinge, Kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus“. Bei manchen Büchern macht der Titel neugierig, bei anderen sind es die Untertitel, die einen „ins Boot holen“. Für mich waren es die letzten drei Wörter des




Angriff der Reptilien auf Moskau

von Andreas Haupt Mit der Neuübersetzung des erstmals vor bereits 90 Jahren erschienen Kurzromans „Die verfluchten Eier“ des russischen Jahrhundertautors Michail Bulgakow leistet der Galiani Verlag einen weiteren bemerkenswerten Beitrag zum Jahr der russischen Sprache und Literatur in Deutschland. Und wieder ist es dem Übersetzer Alexander Nitzberg hervorragend gelungen, den gesamten Reichtum der Sprache Bulgakows




Lebenswerk eines Aufbau-Verlegers

von Ralf Richter Elmar Faber beschreibt ein Verlegerschicksal zwischen Ost und West in „Verloren im Paradies“ Wir alle hatten oder haben Großmütter und Großväter, und wenn wir sie nicht selbst erlebt haben, dann gab es Geschichten über sie. Doch das Allerspannendste waren immer Geschichten von ihnen selbst. Später, wenn man selbst älter wird, erkennt man,




Das Ende der Arbeiterklasse

von Volkmar Wölk Was bewegt einen renommierten deutschen Verlag, elf Jahre nach der französischen Erstveröffentlichung den Roman einer Autorin auf den Markt zu bringen, die zuvor noch kein einziges Buch veröffentlicht hatte und die diesem Band bisher auch lediglich einen weiteren Roman folgen ließ? Da wir im Kapitalismus leben, liegt es nahe, anzunehmen, dass mögliche




Eine Kritik der Zeitverhältnisse

von Andreas Haupt Diese Besprechung bemüht sich um den Essayband „Beschleunigung und Entfremdung“ des Jenaer Soziologen Hartmut Rosa, der auf der Basis seiner intensiven Beschäftigung mit dem Phänomen der Beschleunigung in der Moderne einen neuen Zugang zum Konzept der Entfremdung entwickelt. Dabei geht es dem Autor, wie schon der Untertitel „Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner




„Die Abwicklung – Eine innere Geschichte des neuen Amerika“

von Ralf Richter Wann hat man Gewissheit, dass ein Buch richtig gut ist? Das ist zumeist dann der Fall, wenn man irgendwann beim verstohlenen Vorblättern mit einiger Betrübnis feststellt, dass das Buch nur noch dreißig Seiten Lektüre übrig hat … In dem im letzten Jahr mit dem National Book Award ausgezeichneten Buch „Die Abwicklung“ von




Ludwig Renns Soldaten-Roman „Krieg“: aktuell wie nie

von Ralf Richter Es wird viel geschossen in diesen Tagen. Nahezu wöchentlich wechselte in letzter Zeit das Feindbild. Mussten wir nicht vorgestern alle gegen Assad sein, so hieß es gestern „Putin, Du alter Schuft“, aber der hatte dann auch gleich abgewirtschaftet. Nun ist isi-pisi, pardon, ISIS der neue Feind – man kommt bald nicht mehr