Category: Hintergründe

„Der gelernte Bär tanzt für jeden, der ihn füttert“

von Prof. Dr. Horst Schneider Der Austritt Frank Richters aus der CDU war den Medien eine breite Berichterstattung wert. Die Sächsische Zeitung vom 11. August 2017 wählte als Titel: „Sachsen-CDU hadert mit Austritt von Frank Richter“. Die DNN hatten dem Vorgang noch mehr Platz gewidmet und schenkten dem Medienhelden am 16. August 2017 viel Platz




Intensiv und doch gelassen: Manana Menabde

Die georgische Diva und ihr grenzenloses Universum von Jens-Paul Wollenberg Manana Menabde ist ein nachdenklicher Mensch, eine musische Multikünstlerin, der es scheinbar spielerisch gelingt, Musik, Poesie, Malerei und Schauspiel unter einen Hut zu kriegen. Wenn sie die Bühne betritt, behutsam ihre Konzertgitarre stimmt und mit einem kleinen Schmunzeln das Publikum begrüßt, fühlt man sich schon




Im Dienst der Konzerne?

Immer mehr Abgeordnete stehen auf den Gehaltslisten der Unternehmen In der vergangenen Wahlperiode bezogen Abgeordnete des Bundestages schätzungsweise 37,6 Millionen Euro aus Nebeneinkünften (Studie der Otto-Brenner-Stiftung, www.gleft.de/1Sp). 80 Prozent davon entfällt auf Abgeordnete der Union. Auf die Abgeordneten der Linksfraktion hingegen nur 2,2 Prozent. Die Abgeordneten müssen ihre Nebeneinkünfte lediglich in einem 10-Stufen-Modell einordnen. In




Mehr Raum für offene politische Auseinandersetzungen

Zu einer umstrittenen Studie über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland von Jochen Mattern Mit dem Eingeständnis eines Fehlers überraschte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, Ende Juli die interessierte Öffentlichkeit. Die SPD-Politikerin distanzierte sich von einer Studie, die sie selbst in Auftrag gegeben und erst Anfang Mai vorgestellt hatte. Bei der Präsentation hatte sie die




Unendliche Wende

Ein Streitgespräch vor zwanzig Jahren – aktuell wie einst von Rüdiger Bernhardt Viele Menschen sorgen sich um die gegenwärtige Gesprächs- und Diskussionskultur und die zunehmenden Hass-Kommentare, die nicht nur das Gesprächsklima vergiften, sondern auch die Schwelle für Aggressionen sinken lassen. Da ist es gut und orientierend, sich an Beispiele zu erinnern, in denen politische Gegner respektvoll




Es gilt noch immer, Wolfgang Harich zu entdecken

von Prof. Dr. Kurt Schneider Wolfgang Harich, geboren am 9. Dezember 1923 in Königsberg, war der bedeutendste Vertreter der marxistisch geprägten intellektuellen sozialistischen Opposition in der DDR. Davon zeugt auch der jüngst erschienene, von Andreas Heyer herausgegebene Band „Wolfgang Harich: Frühe Schriften“. Dieselben sollen in insgesamt drei Bänden veröffentlicht werden. Im vorliegenden ersten Teilband behandelt




Vor 150 Jahren wurde Marx‘ „Kapital Band I“ in Leipzig gedruckt

Ein Kolloquium der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen am 6. Mai 2017 von Jürgen Leibiger Vor 150 Jahren ließ Karl Marx‘ Hamburger Verleger Otto Meissner den ersten Band des „Kapital“ in der Druckerei Wigand in Leipzig drucken. Das Kolloquium aus Anlass dieses Jahrestags widmete sich der Frage, welche Bedeutung dieses Werk für die sozialen Auseinandersetzungen im 21. Jahrhundert




Fasanenschlösschen garantiert frei von Fasanen

Staatliche Schlösser und Gärten wissen, wie’s geht von Reinhard Heinrich Seit dem 1. April 2017 – und das ist kein Scherz – bietet der Kreis Meißen ein neues Plus für die touristische Erschließung seiner wertvollsten Reiseziele. “Von Burg zu Burg” fährt die Buslinie M, von der Meißener Albrechtsburg zum Schloss Moritzburg, von Deutschlands ältestem Wohnschloss




Sie gehört zur „ersten Reihe“

Die Biografie über die Antifaschistin Judith Auer erschien in erweiterter Auflage. Eine Rezension von von Wulf Skaun Stephan Hermlins „Die erste Reihe“ (1951) trug im Bücherschatz meiner Kindheitstage die laufende Nummer 19. Und obwohl sehr viel Lesestoff nachkam, blieb mir des Dichters Gedächtnis an 30 junge antifaschistische Widerstandskämpfer stets in besonderer Erinnerung. „Dreißig stehen für




Die Märznote von 1952

von Prof. Dr. Kurt Schneider Am 10. März 1952 unterbreitete die Sowjetunion in einer Note an die Westmächte den Entwurf eines Friedensvertrages mit Deutschland, das als einheitlicher Staat wiederhergestellt werden sollte. Nationale Streitkräfte wurden zugestanden, die Neutralisierung Deutschlands war die Forderung. Das geeinte Deutschland in den auf der Potsdamer Konferenz (Juli 1945) festgelegten Grenzen sollte