Category: Hintergründe

„Kein Museum für Computer-Nerds“

von Caren Lay „Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt.“ (Thomas Watson, IBM-Chef, 1943). „Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte.“ (Ken Olson, Präsident von Digital Equipment, 1977) Diese Zitate finden sich im Zuse-Museum Hoyerswerda an der gläsernen Außenwand, die Besucher und Passanten trennt und




Wachsende Armut trotz anhaltender konjunktureller Belebung

von Dr. Dietmar Pellmann/Susanne Schaper Am 2. März stellte der Paritätische Bundesverband, einer der Spitzenverbände der Wohlfahrt, einen weiteren Armutsreport für die Bundesrepublik vor. Der Report gipfelt in der Feststellung, dass die Armutsquote trotz anhaltender konjunktureller Belebung bundesweit auf 15,7 Prozent angestiegen ist. Dieser Befund war zu erwarten, lagen doch die offiziellen Kerndaten des Bundesamtes




„Wir müssen noch mehr ausschwärmen“

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e. V. (RLS) hielt am 18. März ihre ordentliche Mitgliederversammlung ab. Ihr Vorsitzender Prof. Dr. Peter Porsch erstattete den Bericht des Vorstands. Im Gespräch mit Wulf Skaun bilanziert er die Vereinsarbeit, benennt Aufgaben und Probleme, skizziert mögliche Lösungswege. Mit welcher Motivation haben Sie als Ex-Spitzenpolitiker der LINKEN 2014 den Vorsitz übernommen? Als




Gemeinsam für Kinder!

von Jörn Wunderlich Kinderrechte sind ein stets aktuelles und leider nicht immer mit der notwendigen Sensibilität beachtetes Thema. Die UNO geht von der folgenden Situation aus: „51 Prozent der knapp 60 Millionen Menschen, die sich auf der Flucht oder in flüchtlingsähnlichen Situationen befinden, sind jünger als 18 Jahre.“ UNICEF befindet, dass weltweit 150 Millionen Kinder




Tiefflug-Auslagerung in den Osten? Hahn und Tackmann gegen Militär-Tiefflüge

von Thomas Kachel Das Verhältnis von Bundeswehr und Ostdeutschland ist ziemlich schillernd: Einerseits ist die Bundeswehr Strukturfaktor und bereitwilliger Arbeitgeber im deindustrialisierten Raum, andererseits kann eine Anstellung bei ihr bei Tod und Töten enden. Nicht zuletzt ist die Bundeswehr auch Landverwüster auf den hiesigen Manöverplätzen. Der Osten ist also nicht nur verlängerte Werkbank, sondern auch




Beharrlichkeit zahlt sich aus: Sowjetische Kriegsgefangene werden entschädigt

Links! befragte den LINKEN Bundestagsabgeordneten Jan Korte zu einem bemerkenswerten geschichtspolitischen Erfolg seiner Fraktion. Der Einsatz für die Erinnerung an die NS-Vergangenheit und die Anerkennung, Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer des Faschismus ist für Linke selbstverständlich. Und er ist nicht vergebens. In dieser Wahlperiode konnte die Fraktion DIE LINKE im Bundestag auf dem Gebiet der




Die unglaubliche Geschichte Koreas

von Ralf Richter Anna Kims „Die große Heimkehr“ ist der erste Roman, der uns die Geschichte der Samsung-Hersteller und der Kim-Dynastie in Pjöngjang näher bringt. Mit fortgeschrittenem Alter versteht man besser, dass es Dinge gibt, die wir nicht wissen können und andere, die wir nicht wissen sollen. Das trifft für beide Koreas wie für beide




„Erneuerbare Energie“?

von Rainer Tippmann Man mag es nicht mehr hören, das Geschwätz von den „erneuerbaren Energien“ und davon, wie sie unser Leben und die energetische Basis verbessern werden. Was sind das für Energien, die wie die sogenannte Schöpfung aus der Erde, windiger Luft oder solaren Einstrahlungen stets ganz neu sind? Die Schwätzer haben wohl in Physik




„Hätte Marx uns das erklären können? – Deutungsversuche zur geschichtlichen Dimension des Machtwechsels in den USA“

von Albert Scharenberg Karl Marx war nicht nur ein Kenner der amerikanischen Politik, sondern auch glühender Anhänger Abraham Lincolns und der Republikanischen Partei. Wie Tausende Deutsche übrigens, die sogenannten Forty-Eighters – jene „Achtundvierziger“, die nach dem Scheitern der Deutschen Revolution 1848/49 nach Amerika geflohen waren und sich dort später, im Bürgerkrieg, auf die Seite der




SPD, GRÜNE und LINKE im Erzgebirge in gemeinsamer Klausur

von Klaus Tischendorf Der Erzgebirgskreis war nach 1989 fast ausschließlich durch die kommunalpolitische Übermacht der CDU geprägt. Wie in vielen anderen sächsischen Regionen wurde die übergroße Mehrheit der Rathäuser durch CDU-Bürgermeister regiert. Inzwischen hat sich die LINKE als zweitstärkste politische Kraft etabliert, freie Wählervereinigungen waren die stärksten Konkurrenten für uns. Die SPD und die GRÜNEN