Category: Rezension

Ein Weltbestseller wird gedruckt

Vor 150 Jahren wurde erschien erstmals der erste Band von Karl Marx‘ „Das Kapital“ in gedruckter Fassung. Es ist zweifelsohne das Hauptwerk im Schaffen von Marx und fasst nach Jahrzehnten ökonomischer Studien, akribischer Studien und diversen Vorarbeiten dessen Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft zusammen. Kaum ein Werk dürfte so weitreichende Wirkungen in der Arbeiterbewegung




Links, zwo, drei im Schulterschluss

Heft 7 des Liebknecht-Kreises Sachsen publiziert linkssozialistische Positionen im Bundestagswahlkampf von Wulf Skaun „Auf zu neuen Ufern“ coverte der Liebknecht-Kreis Sachsen (LKS) im Landesverband der Linkspartei 2015 absichtsvoll sein erstes eigenständiges Periodikum. In loser Folge sind seit Gründung der LKS vor zwei Jahren sechs Broschüren erschienen. Nach einer größeren „Sende“-Pause meldet sich die in Regie




Streitbare Stimme der marxistischen Linken

von Wulf Skaun Sie kommt als Z. daher. Z. in signal-rot. Sinnfällig, denn der vollständige Titel lautet: ZEITSCHRIFT MARXISTISCHE ERNEUERUNG. Sein trutziges, wie in Stein gemeißeltes Versaliendesign mag auf den ersten Blick an neuem, flexiblen linken Denken zweifeln lassen. Doch der zweite Blick, in die Texte hinein, zerstreut alle Bedenken: Die Z. erweist sich von




Sie machten sie zur Rosa, wie wir sie kennen

Erinnerungen an Leo Jogiches, Julian Marchlewski und Adolf Warski von Wulf Skaun Vorbilder als Wegweiser. Petra Kelly, Mitbegründerin der Grünen, erkor Rosa Luxemburg zu ihrer „Lieblingsgestalt in der Geschichte“. Ihre Seelenverwandtschaft ging so weit, dass sie ihre Briefe manchmal mit „Rosa L.“ unterschrieb. Und die „Säulenheilige“ selbst? Wer wies der Realpolitikerin und Theoretikerin der entschiedenen




Politikverdrossenheit 2.0

von Andreas Haupt Viel wurde bereits zu den Themen Unzufriedenheit, Misstrauen und Entfremdung in unserer Gesellschaft publiziert. Das sind jene psychosozialen Befindlichkeiten, die sich häufig in Politikverdrossenheit äußern und die meistens durch einen Rückzug in Private therapiert werden. Die Politikverdrossenen sind nicht willens, sich aktiv zu artikulieren – sie entziehen sich. Sie sind nicht mehr




Ein Lebensweg, der in Sibirien im Kriegsgefangenenlager begann

von Prof. Dr. Kurt Schneider Der Text des Buches „Ich und die Russen“ sind die persönlichen Erlebnisse, Erfahrungen und Einsichten von Alfons Lehnert, geprägt im Verlaufe von Jahrzehnten. Lehnert, geboren 1928 in einer schlesischen Arbeiterfamilie, hatte das Glück, nicht durch unmittelbare Ereignisse und Erinnerungen an direkte Kriegskampfhandlungen mit all ihren Grausamkeiten belastet gewesen zu sein.




Silly auf „Wutfänger-Tour“

von René Lindenau Im Rahmen ihrer „Wutfänger“-Tour machte die Rockgruppe Silly auch Station in der Lausitzmetropole Cottbus. Dank eines Tickets konnte ich in der hiesigen Stadthalle als Tour-Gast einchecken. Es war ein in vielerlei Hinsicht tolles Erlebnis! Altersbedingt krochen mal mehr, mal weniger Erinnerungen hoch, suchten ihren Ausgang und fanden ihn in Emotionen. So ging




„Volkes Lied und Vater Staat“

Das erste allumfassende Buch über die DDR-Folkszene von Jens-Paul Wollenberg Wie groß war die Freude, als ich von einer guten Bekannten des Musikjournalisten Wolfgang Leyn erfuhr, dass seine Publikation über die DDR-Folkbewegung von 1976-1990 erscheinen sollte! Mir war schon damals klar, dass gerade dieser Autor kompetent genug schien, sich mit jener beinah in Vergessenheit geratenen




Zeithains Gefängnisdirektor erzählt

Thomas Galli regt zum Nachdenken über die Institution Gefängnis an – das passt nicht allen von Ralf Richter Der Ort Zeithain bei Riesa war in der DDR für sein Rohrwerk III bekannt, in dem die einzigen „nahtlosen Rohre“ hergestellt wurden – mit dem Markenzeichen „Made in GDR“. Bald gab es dann dort auch ein Gefängnis




Statt sozialem Klassenkampf tobt der nationale Existenzkampf

von Andreas Haupt Selten in der Geschichte der Europäischen Union haben die Mitgliedsstaaten ihre Ressentiments offener gezeigt, als dies derzeit im Wettstreit um Staatsfinanzierung, Flüchtlingsquoten und Wirtschaftswachstum geschieht. Und seltener hat der nationale Konkurrenzkampf das fehlende emanzipatorische Potenzial Europas so offengelegt. Dabei war die Emanzipation das Ideal, der Gründungsmythos der EU – ist die Geschichte