Category: Rezension

Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen

von Prof. Dr. Kurt Schneider Der Erste Weltkrieg ist seit Jahrzehnten ein Schlüsselthema der Weltgeschichtsschreibung. Allein die anlässlich des 100. Jahrestages seines Beginns 1914 dazu erschienende internationale Literatur ist schier unübersehbar. Damit ist die von den Herausgebern des vorliegenden Sammelbandes, dessen Titel Eric Hobsbawms „Das Zeitalter der Extreme“ (1995) entstammt, gestellte Frage: „Warum noch ein




Das Beste vom Herrn Wollenberg

von Reinhard Ständer Es gibt bedeutende Künstler, die kaum jemand kennt – „dank“ unserer Medien, die dem Mainstream zuliebe immer mehr große Kunst ignorieren und nur senden bzw. drucken, was angeblich massentauglich ist. Zu diesen Künstlern gehört seit Jahrzehnten der Folk- und Chanson-Poet Jens-Paul Wollenberg, ein Wahl-Leipziger, von dem kürzlich das Doppelalbum „Die Loewenzahnjahre 1990




Ein Buch, das die Jahrhunderte überdauert

von Manfred Neuhaus Die Lektüre des Marxschen „Kapital“ war allezeit eine enorme intellektuelle Herausforderung. Wer die Quellen befragt und sich weder von Wunschvorstellungen noch von hagiographischen Deutungen blenden lässt, wird unmittelbar nach dem Erscheinen des vielgerühmten Werkes selbst in den Führungszirkeln der sozialdemokratischen Emanzipationsbewegung nur wenige Personen finden, die neben den intellektuellen Voraussetzungen auch den




„Jetzt reden wir weiter – Die Kombinatsdirektoren“

von Ralf Richter Die Autorin Katrin Rohnstock verfolgt ein interessantes Geschäftsmodell: Sie ist Geschäftsführerin des Unternehmens Rohnstock Biografien und konzentriert sich dabei ganz – der Name sagt es – auf das Schreiben von Biografien. Seit 2012 hat sie den Fokus auf DDR-Wirtschaftsgeschichte gelegt. Mit ihrem aktuellen Buch kann man als Leser glücklich und unglücklich zugleich




Ein Weltbestseller wird gedruckt

Vor 150 Jahren wurde erschien erstmals der erste Band von Karl Marx‘ „Das Kapital“ in gedruckter Fassung. Es ist zweifelsohne das Hauptwerk im Schaffen von Marx und fasst nach Jahrzehnten ökonomischer Studien, akribischer Studien und diversen Vorarbeiten dessen Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft zusammen. Kaum ein Werk dürfte so weitreichende Wirkungen in der Arbeiterbewegung




Links, zwo, drei im Schulterschluss

Heft 7 des Liebknecht-Kreises Sachsen publiziert linkssozialistische Positionen im Bundestagswahlkampf von Wulf Skaun „Auf zu neuen Ufern“ coverte der Liebknecht-Kreis Sachsen (LKS) im Landesverband der Linkspartei 2015 absichtsvoll sein erstes eigenständiges Periodikum. In loser Folge sind seit Gründung der LKS vor zwei Jahren sechs Broschüren erschienen. Nach einer größeren „Sende“-Pause meldet sich die in Regie




Streitbare Stimme der marxistischen Linken

von Wulf Skaun Sie kommt als Z. daher. Z. in signal-rot. Sinnfällig, denn der vollständige Titel lautet: ZEITSCHRIFT MARXISTISCHE ERNEUERUNG. Sein trutziges, wie in Stein gemeißeltes Versaliendesign mag auf den ersten Blick an neuem, flexiblen linken Denken zweifeln lassen. Doch der zweite Blick, in die Texte hinein, zerstreut alle Bedenken: Die Z. erweist sich von




Sie machten sie zur Rosa, wie wir sie kennen

Erinnerungen an Leo Jogiches, Julian Marchlewski und Adolf Warski von Wulf Skaun Vorbilder als Wegweiser. Petra Kelly, Mitbegründerin der Grünen, erkor Rosa Luxemburg zu ihrer „Lieblingsgestalt in der Geschichte“. Ihre Seelenverwandtschaft ging so weit, dass sie ihre Briefe manchmal mit „Rosa L.“ unterschrieb. Und die „Säulenheilige“ selbst? Wer wies der Realpolitikerin und Theoretikerin der entschiedenen




Politikverdrossenheit 2.0

von Andreas Haupt Viel wurde bereits zu den Themen Unzufriedenheit, Misstrauen und Entfremdung in unserer Gesellschaft publiziert. Das sind jene psychosozialen Befindlichkeiten, die sich häufig in Politikverdrossenheit äußern und die meistens durch einen Rückzug in Private therapiert werden. Die Politikverdrossenen sind nicht willens, sich aktiv zu artikulieren – sie entziehen sich. Sie sind nicht mehr




Ein Lebensweg, der in Sibirien im Kriegsgefangenenlager begann

von Prof. Dr. Kurt Schneider Der Text des Buches „Ich und die Russen“ sind die persönlichen Erlebnisse, Erfahrungen und Einsichten von Alfons Lehnert, geprägt im Verlaufe von Jahrzehnten. Lehnert, geboren 1928 in einer schlesischen Arbeiterfamilie, hatte das Glück, nicht durch unmittelbare Ereignisse und Erinnerungen an direkte Kriegskampfhandlungen mit all ihren Grausamkeiten belastet gewesen zu sein.